BusinessPartner PBS

Branion: Warenrückvergütung steigt

  • 26.03.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die Mitglieder der Overather Händler-Kooperation profitieren von guten operativen Ergebnissen. Die Ausschüttung steigt auf über zwei Prozent.

Auf der Branion-Aufsichtsratssitzung am 21. März haben Aufsichtsrat und Vorstand unter anderem über die Höhe der Warenrückvergütung für das Jahr 2006 entschieden. Demnach werden die Mitglieder der Genossenschaft insgesamt eine Warenrückvergütung von 2,1 Prozent des rückvergütungsfähigen Umsatzes erhalten. Damit übertrifft die Kooperation die eigene Planung für das abgelaufene Geschäftsjahr mit 1,8 Prozent sowie die Vorjahresergebnisse in Höhe von 1,9 Prozent. "Wir freuen uns, den Mitgliedern diese zusätzlichen Ausschüttungen auszuzahlen. Zudem können wir knapp eine Million Euro nach Steuern in die Rücklagen einstellen", so Vorstandschef Dr. Benedikt Erdmann. Der starke Anstieg der Ausschüttungen sei aufgrund guter operativer Ergebnisse sowie weiterer Erträge im Bereich der Beteiligungen und der Skonti möglich geworden.

Kontakt: www.branion.com

Verwandte Themen
Marc Gebauer, Geschäftsführer Lyreco Deutschland
Lyreco-Umsatz bei über zwei Milliarden weiter
Lyreco, hier am Standort in Barsingenhausen, hat die besten Lieferanten ausgezeichnet.
Lyreco zeichnet Lieferanten aus weiter
Informierten auf der Paperworld in Frankfurt über die nächsten Schritte (v.l.): InterES-Geschäftsführer Wolfgang Möbus; Cordula Adamek, Geschäftsführerin Kaut-Bullinger Büro-Systemhaus; Robert Brech, Geschäftsführer der Kaut-Bullinger Holding; Bernhard Gr
Umbau bei Kaut-Bullinger im Plan weiter
duo schreib & spiel erweitert die Geschäftsführung.
Gabriele Lubasch erweitert duo-Geschäftsführung weiter
Freuen sich über die erneute Auszeichnung (v.l.): die Streit-Mitarbeiter Simon Gewald (kaufm. Leiter), Julia Jawinski (Personal), Marc Fuchs (Leiter Business Unit Streit systec)
Streit erhält erneut Auszeichnung weiter
Computacenter Deutschland bleibt auf Kurs.
Computacenter steigert Umsatz und Gewinn in Deutschland weiter