BusinessPartner PBS

Herlitz verkauft Produktgeschäft an Pelikan

Herlitz will sein Kerngeschäft, die Produktion von PBS-Produkten, aus dem Unternehmen herauslösen und an Pelikan verkaufen. Das bestätigte Vorstandsmitglied Thomas Radke gegenüber dem Tagesspiegel.

Auf diese Weise sollen die rentableren Geschäftsbereiche Logistik und sonstige Dienstleistungen bei Herlitz verbleiben. Die gesamte Produktpalette der Marke Herlitz solle künftig von Pelikan vertrieben werden. „Es entsteht ein sehr starkes Schreibwarenunternehmen in Deutschland mit den beiden stärksten Marken Herlitz und Pelikan“, so Radke gegenüber der Zeitung. Im Frühjahr hatte Herlitz angekündigt, dass Pelikan und Herlitz in Form eines Joint-Ventures enger zusammenarbeiten wollen. Nach der Aufsichtsratsitzung sagte Radke nun: „Es hat sich gezeigt, dass an die zunächst geplante Joint-Venture-Struktur zu große steuerliche und wirtschaftliche Risiken geknüpft sind.“ Die Zusammenlegung der Geschäfte von Herlitz und Pelikan wird auch von Stellenabbau begleitet sein. Im Moment arbeiten knapp 1000 Mitarbeiter bei Herlitz. Pelikan ist über die Pelikan Holding Mehrheitseigner an der Herlitz AG.

Kontakt: www.herlitz.de

Verwandte Themen
Pelikan International Corp. Berhad drängt die Minderheitsaktionäre aus der Pelikan AG und hat alle Anteile übernommen.
Pelikan Int. Berhad wird Alleineigentümer der Pelikan AG weiter
Dinkhauser Kartonagen in Hall stattet sein Team mit E-Autos aus. (Bild: Dinkhauser)
Elektro-Fuhrpark für Dinkhauser Kartonagen weiter
Thomas Bergmann
Thomas Bergmann bei styro gestartet weiter
Mithilfe des „PRINT-GREEN“-Programms von Kyocera Document Solutions wurden nicht nur 96.000 Tonnen CO2 kompensiert, sondern auch 44.000 effiziente Haushaltskocher im Siaya-Gebiet installiert und so die Lebensbedingungen von mehr als 200.000 Menschen verbe
Kyocera spart über 96.000 Tonnen Kohlendioxid ein weiter
Christoph Thomas und Rudolph Hanke (rechts)
Hama-Geschäftsführer geht in Ruhestand weiter
Thomas Nöth
Thomas Nöth ist neuer Regionalleiter West bei Kinnarps weiter