BusinessPartner PBS

Maul investiert am Standort Kirchen

3,31 Millionen Euro investiert der Büroartikel-Hersteller Maul in einen Neubau in Kirchen. Die Fertigstellung ist für Ende November geplant.

Auf dem vorhandenen Firmengelände in Kirchen wird eine Produktions- und Lagerhalle mit ca. 4300 Quadratmetern entstehen, die die bestehenden drei Hallen deutlich erweitert. In den neuen Hallen wird unter anderem die Fertigung von Präsentationsprodukten wie zum Beispiel Whiteboards oder Moderationstafeln aus angemieteten Gebäuden verlegt.

Mit der Entscheidung für eine eigene Fertigungsstätte bekennt sich Maul zum Fertigungsstandort Deutschland. „Die Überzeugung vom Standort Deutschland beruht auf unserer Firmengeschichte“, erläutert Stefan Scharmann, geschäftsführender Gesellschafter von Maul. „Seit 1912 fertigen wir als klassisches mittelständisches Familienunternehmen in Deutschland. Die Verantwortung für die Mitarbeiter war dabei schon immer ein zentrales Element.“

Auch am Standort Bad König ist ein Neubau in Planung. Vorgesehen ist hier eine Lagerhalle mit 630 Quadratmetern Fläche und einer Gesamtinvestitionssumme von einer halben Million Euro. Der Baubeginn soll ebenfalls noch für dieses Jahr geplant.

Kontakt: www.maul.de

Verwandte Themen
Susanne Kummetz verantwortet künftig das Channel-Partner-Geschäft für Deutschland und Österreich bei HP.
Susanne Kummetz folgt auf Christian Mehrtens weiter
Daniel Rogger ist der neue Vorstandsvorsitzende der Faber-Castell AG.
Daniel Rogger wird Vorstandsvorsitzender von Faber-Castell weiter
Koleksiyon Deutschland-Geschäftsführer Dirk Boll: „Wir sind mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden.“
Koleksiyon feiert Eröffnung des europäischen Headquarters weiter
Amos präsentierte seinen neuen Stempel-Shop am Messetand der Duo Schreib & Spiel-Messe in Berlin. (Bild: Amos)
Amos mit neuem Stempel-Shop am Start weiter
Reger Zuspruch: mehr als 1000 Handelspartner auf der Hama-Hausmesse in Monheim
Hama-Händlermesse mit mehr als 1000 Besuchern weiter
Peter Oswald
Peter Oswald neuer CEO bei Mondi-Group weiter