BusinessPartner PBS

Einzelhandelsumsatz im August gesunken

  • 01.10.2008
  • Monitor
  • Jörg Müllers

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) setzte der Einzelhandel in Deutschland im August 2008 nominal 0,3 Prozent mehr und real 3 Prozent weniger um als im August 2007.

Allerdings hatte der August 2008 mit 26 Verkaufstagen einen Verkaufstag weniger als der Vorjahresmonat. Dieses Ergebnis für den August 2008 wurde aus Daten von sieben Bundesländern berechnet, in denen circa 76 Prozent des Gesamtumsatzes im deutschen Einzelhandel getätigt werden. Während beispielsweise der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren im August 2008 nominal 0,1 Prozent mehr und real 4,7 Prozent weniger umsetzte als im August 2007 lagen allerdings im sonstigen Facheinzelhandel die Umsätze über denen des Vorjahresmonats (nominal + 3,1 Prozent , real + 4,5 Prozent). In den ersten acht Monaten des Jahres 2008 setzte der Einzelhandel nominal 2,1 Prozent mehr und real 0,7 Prozent weniger um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Kontakt: www.destatis.de

Verwandte Themen
Erwartung der Umsatzentwicklung für 2017 bei Lieferanten (links) und Werbemittelhändlern (rechts) (Quelle: PSI Branchenbarometer 1/2017)
Werbeartikelbranche rechnet mit Umsatzplus weiter
Weltweit werden die ITK-Umsätze laut EITO-Prognose um 3,3 Prozent auf 3,2 Billionen Euro steigen. (c) ThinkstockPhotos-498122216
ITK-Markt nimmt wieder Fahrt auf weiter
Die Ausgezeichneten (von links): Burkhard Exner (Bürgermeister der Stadt Potsdam), Dr. Heide Naderer (Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal), Prof. Dr. Susanne Menzel (Vizepräsidentin der Universität Osnabrück), Dr. Judith Marquardt (Beigeordnete der Stad
Rekord bei Recyclingpapierquote weiter
Der Großteil der Händler verkauft nach wie vor stationär – ein Drittel der Händler betreibt einen Online-Shop. (Quelle: ibi research: „Der deutsche Einzelhandel 2017“)
Stationäre Händler suchen Heil im Onlinevertrieb weiter
78 Prozent der Befragten sind laut der aktuellen IBA-Studie mit der Ausstattung ihres Arbeitsplatzes zufrieden.
IBA-Studie zum Wohlbefinden am Arbeitsplatz weiter
Die höchste Relevanz für den Einsatz einer digitalen Dokumentenverwaltung haben für mittelständische Unternehmen aktuell die Themen IT- und Datensicherheit, Connectivity und Usability.
Mittelstand will ins digitale Büro investieren weiter