BusinessPartner PBS

Handel bangt um Weihnachtsgeschäft

  • 03.11.2011
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Die Deutschen wollen einer Studie zufolge weniger Weihnachtsgeschenke kaufen, im Durchschnitt sind Ausgaben von 213 Euro geplant, vor dem Fest 2010 waren es 233 Euro.

Als Grund für die gesunkene Kaufneigung sieht die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young die Verunsicherung der Menschen durch die Schuldenkrise und die eingetrübten Konjunkturaussichten. Bei einer Befragung für das „Handelsbarometer“ unter 120 leitenden Managern, gehen zwei Drittel der befragten Marktteilnehmer davon aus, dass die Turbulenzen an den Aktienmärkten sich auch auf die Konsumbereitschaft der Menschen auswirken werden, 60 Prozent rechnen mit leichten Beeinträchtigungen der Kauflaune. Sollte sich die Schuldenkrise nicht weiter zuspitzen und keine negativen Auswirkungen auf die Realwirtschaft sichtbar werden, ist es nach Ansicht von Thomas Harms, Partner bei Ernst &Young, wahrscheinlich, dass sich das Weihnachtsgeschäft etwa auf Vorjahresniveau bewegen wird.

Kontakt: www.ey.com

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter