BusinessPartner PBS

Weitere Preiserhöhung für Büropapiere

Neben anderen Papierherstellern hat jetzt auch M-real Office Papers Preiserhöhungen zum 1. April angekündigt. Der Papiergroßhandel gibt die Anhebungen weiter.

Die Preise werden bei M-real je nach Qualität zwischen fünf und acht Prozent erhöht. Betroffen davon sind alle Kleinformat- und Rollen-Papiere. Als Hauptgrund für die Preiserhöhung werden die stark gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten der vergangenen Monate sowie die erhöhte Nachfrage nach Büropapieren genannt. "Die Anpassung ist notwendig, um eine vertretbare Rentabilität, die sich aus dem niedrigen Preisniveau der letzten Jahre ergeben hat, zu kompensieren", so Leena Niemi, Sales Director bei M-real Deutschland. Die meisten Papiergroßhändler haben inzwischen ebenfalls Preisanhebungen angekündigt. "Aufgrund des aktuellen Preisniveaus für Büropapiere und der damit verbundenen mangelhaften Ertragssituation kommt die Deutsche Papier nicht umhin, diese Mehrkosten von durchschnittlich rund neun Prozent ab 2. April weiterzugeben", so die heutige Info des Großhändlers.

Kontakt: www.m-real.com, www.deutsche-papier.de

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter