BusinessPartner PBS

Sorgen um „Made in Germany“-Label

  • 10.04.2014
  • Monitor
  • Stefan Syndikus

Die geplante EU-Verordnung zu Herkunftsbezeichnungen wie „Made in Germany“ dürfte Verbraucher verunsichern und Unternehmen stark belasten, so die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Wie aus einer repräsentativen Befragung von PwC hervor geht, rechnet rund jeder dritte mittelständische Betrieb in Deutschland mit Umsatzverlusten, sollte er das Label „Made in Germany“ künftig nicht mehr verwenden können. Die Ergebnisse der Verbraucherumfrage stützen diese Befürchtung: Für gut neun von zehn Konsumenten ist „Made in Germany“ ein Kaufargument. Vielen Verbrauchern ist die Herkunftsbezeichnung sogar wichtiger als Hersteller beziehungsweise Marke eines Produkts. Würde die Länderkennzeichnung entfallen, entschiede sich fast jeder zweite Befragte für ein Produkt mit einem anderen Qualitätssiegel.

Der Verordnungsentwurf sieht vor, dass in der EU nahezu alle Verbraucherprodukte eine Herkunftsbezeichnung tragen müssen. Die Regeln zur Bestimmung des Herkunftslandes sollen sich nach den einheitlichen Zollvorschriften des Binnenmarktes richten. Bislang legt jeder EU-Staat selbst fest, welche Kriterien Produkte aus inländischer Erzeugung erfüllen müssen.

Kleine Betriebe im Nachteil

Für Unternehmen dürfte die Verordnung aus mehreren Gründen teuer werden. Mehrkosten kommen zwangsläufig auf die Betriebe zu, die ihre Produkte bislang ohne Herkunftsbezeichnung verkaufen, dies aber künftig nicht mehr dürfen. Auf der Verliererseite stehen zudem die Unternehmen, die nach den geltenden Regeln das Label „Made in Germany“ führen, die geforderten Herkunftsnachweise aber nicht erbringen können. Und schließlich ist die verpflichtende Anwendung der Zollvorschriften vor allem für die Betriebe eine Zusatzbelastung, die ihre Produkte gar nicht exportieren. Nach Einschätzung der meisten befragten Unternehmen (60 Prozent) würden daher ausgerechnet kleinere Betriebe, die oft überwiegend oder ausschließlich in Deutschland für den deutschen Markt produzieren, durch die Verordnung geschwächt.

Nicht verbraucherrelevante Herkunftskriterien

Grundsätzlich sei zudem fraglich, ob die von der EU-Verordnung geforderten wertschöpfungsbezogenen Kriterien zur Vergabe von Herkunftsbezeichnungen sinnvoll sind. Die für die Studie befragten Verbraucher jedenfalls knüpfen an das Label „Made in Germany“ weniger den Produktionsort als vielmehr konkrete Produkteigenschaften: Über 80 Prozent der Konsumenten verbinden die Bezeichnung allgemein mit "bester Qualität". Im Detail erwarten sie eine lange Lebensdauer (57 Prozent der Befragten), höchste Sicherheit (55 Prozent) und hohe Funktionalität (55 Prozent).

„Wenn ein deutscher Elektrogerätehersteller einen Staubsauger in Deutschland entwickelt, testet und im Ausland nach deutschen Standards produziert, erfüllt er die aus Verbrauchersicht wesentlichen Merkmale für das Label 'Made in Germany'. Eine ausschließlich an der Wertschöpfung orientierte Herkunftsbezeichnung halten wir vor diesem Hintergrund eher für irreführend – der Produktionsort allein sagt über die Eigenschaften und Qualität einer Ware schließlich nichts aus“, kommentierte Peter Bartels, PwC-Vorstand und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand. Vielmehr stehe für die Verbraucher das Label „Made in Germany“ zunehmend für „Designed in Germany“.

Kontakt: www.pwc.de/made-in-germany

Verwandte Themen
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Auf der PSI in Düsseldorf treffen sich Anfang des Jahres Anbieter und Händler der Werbeartikelbranche. (Quelle: Behrendt und Rausch)
PSI FIRST Club geht 2018 in die fünfte Runde weiter