BusinessPartner PBS

BBW: Streckenhandel legt gut zu

"Der Bürowirtschaft ging es 2007 umso besser, je weiter sie vom privaten Konsum entfernt war", so lautet die Bilanz des Bundesverbandes für das vergangene Jahr.

Wie BBW-Präsident Ulf Ohlmer auf der gestrigen Pressekonferenz auf der Paperworld in Frankfurt mitteilte, gab es 2007 für PBS-Ladengeschäfte mit Büro- und EDV-Bedarf sowie Papeterie keine großen Umsatzveränderungen gegenüber dem Vorjahr: Ein kleines Plus von ein Prozent auf die Gesamtsumme von 3,09 Milliarden Euro kam zudem erst spät zustande, obwohl das Weihnachtsgeschäft nicht besonders gut gelaufen sei. Dagegen habe sich der Streckenhandel, der knapp 60 Prozent am gesamten PBS-Markt ausmacht, bei einem Wachstum von drei Prozent auf 4,55 Milliarden Euro "erfreulich entwickelt". Besonders positive Zahlen gab es im Bereich Büro- und Objekteinrichtungen bei einem Plus von 14 Prozent zu vermelden. Die Sparte Druck und Kopie habe sich insgesamt neutral entwickelt: Die Verlagerung zu Farbsystemen hat den Umsatz bei gleichzeitigem Margenverlust stabilisiert.

Kontakt: www.buerowirtschaft.info

Verwandte Themen
Buchcover von „365 Erfolgsimpulse für Menschen im Verkauf“: Ratgeber für das ganze Jahr
Die tägliche Dosis Verkaufstraining weiter
Bitkom-Präsidiumsmitglied Dirk Röhrborn
IT-Mittelstand weiter auf Wachstumskurs weiter
Die PSI erfreut sich wachsender Beliebtheit, in diesem Jahr kamen mehr Aussteller und mehr Besucher zur Werbeartikelmesse nach Düsseldorf. (Bild: B&R)
PSI setzt erneut Bestmarken weiter
Auf der Paperworld 2017 präsentieren sich die Händlerkooperationen und der HBS auf einem gemeinsamen Areal in der Halle 3.0.
Verband und Kooperationen in einem Areal weiter
Patrick Politze, erster Vorsitzender des Gesamtverbands der Werbeartikel-Wirtschaft: Verband rechnet für 2017 mit gleichbleibenden Ausgaben der Unternehmen für Werbeartikel. (Foto: PSI Messe)
Markt für Werbeartikel bei 3,47 Milliarden weiter
So reagierte Deutschland auf die steigende Arbeitsbelastung 2016: 40 Prozent der Befragten machen weniger Pause, 37 Prozent arbeiten auch am Wochenende. Bild: Wrike
Angestellte ächzen unter größerer Arbeitsbelastung weiter