BusinessPartner PBS

Soennecken: Starkes Wachstum bei Bürobedarf

  • 02.12.2010
  • Handel
  • Jörg Müllers

Von Januar bis Ende Oktober hat Soennecken ein deutliches Plus von über 7 Prozent in der Zentralregulierung gegenüber dem Vorjahr erreicht. Das teilte die Händlerkooperation auf dem Lieferantentag in Overath mit.

„Ausgesprochen erfreulich“ nannte Benedikt Erdmann, Vorstandssprecher der Soennecken eG, den Umsatzverlauf des Jahres 2010. Gegenüber den Vorjahreszahlen ergibt sich in der Zentralregulierung für den Zeitraum Januar bis Oktober 2010 ein Umsatzplus von 7,4 Prozent, auch der Papeterie-Bereich hat mit 5,3 Prozent deutlich zugelegt. Mit nahezu 13 Prozent Wachstum hat der gleichzeitig umsatzstärkste Bereich Bürobedarf am deutlichsten zugelegt, lediglich der Sektor Büroeinrichtung leidet noch unter der allgemeinen Investitionszurückhaltung sowie darunter, dass einige Händler ihre Einrichtungsabteilungen geschlossen haben. „Die Soennecken eG wird aus heutiger Sicht ihre Ausschüttungen wie angekündigt leisten“, so Erdmann weiter. Zudem werde die Soennecken LogServe erstmals einen Gewinn ausweisen.

Kontakt: www.soennecken.de

Verwandte Themen
Logistik als Rückgrat des Erfolgs: Die Böttcher AG hat 2017 ein weiteres Lager in Betrieb genommen.
Böttcher AG wächst um 35 Prozent weiter
Torsten Buchholz, Leiter Geschäftsfeld Büroeinrichtung Soennecken
Soennecken-Büromöbelexperte referiert zu den Chancen für den Handel weiter
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter