BusinessPartner PBS

Woolworth kooperiert im Fernost-Einkauf

  • 04.07.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die Deutsche Woolworth, die mitten im Konzernumbau vom Kleinpreiskaufhaus zum Erlebnis-Discounter steht, arbeitet künftig mit Li & Fung Trading in Hongkong zusammen.

Dazu hat das deutsche Handelsunternehmen seine Einkaufsbüros in Asien an Li & Fung abgegeben und will künftig dem größten Teil seines Fernost-Einkaufs über den neuen Partner abwickeln. Woolworth erwartet von der Kooperation sowohl qualitative Verbesserungen als auch Kostenvorteile durch das Bündeln von Einkaufsvolumen. Im ersten Schritt soll mit dem neuen Einkaufspartner ein Volumen von rund 100 Millionen Euro realisiert werden. Ziel ist, dieses Volumen mittelfristig auf mehr als 200 Millionen Euro auszubauen und damit den Anteil der Bezugsquote aus Fernost an den gesamten Importen deutlich zu erhöhen. Woolworth verfügt derzeit über rund 340 Filialen in Deutschland und Österreich mit einer Verkaufsfläche zwischen 400 und 4000 Quadratmetern. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von knapp einer Milliarde Euro. Woolworth handelt mit rund 50 000 Artikel; der Bereich PBS gehört zu den zehn strategischen Sortimentsfeldern.

Kontakt: www.woolworth.de

Verwandte Themen
Winfried Schneider, Geschäftsfeldleiter Drucken + Kopieren bei Soennecken
Soennecken und UFP schließen Partnerschaft weiter
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter