BusinessPartner PBS

Staples Advantage stellt Print-to-Store vor

In den USA bietet Staples Advantage einen neuen Service: Kunden können Druckaufträge von unterwegs aus versenden und bei einem stationären Staples-Markt ausdrucken lassen.

Neuer Service auf der Webseite von Staplesadvantage.com (Bild: Thinkstockphotos 451248909)
Neuer Service auf der Webseite von Staplesadvantage.com (Bild: Thinkstockphotos 451248909)

Staples verknüpft damit das Angebot der B2B-Sparte Staples Advantage mit dem Filialnetz von Staples und verknüpft einen Webservice mit der Abholung im lokalen Markt. Teil des Konzepts ist zudem die einfache Abrechnung: Print-to-Store-Aufträge werden direkt auf ein Staples-Advantage-Konto gebucht. Stapels Advantage bewirbt das Konzept insbesondere als Service für Telearbeiter größerer Unternehmen und hebt außerdem die erhöhte Transparenz für die Unternehmen hervor, die auf diese Weise einen Überblick über das, was gedruckt wird, behalten und die Kosten kontrollieren könnten. Die neue Dienstleistung wird allerdings nur für von jenen US-amerikanischen Staples-Filialen angeboten, die auch den so genannten Copy-and-Print-Service anbieten.  

Kontakt: www.staplesadvantage.com 

Verwandte Themen
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
DLL-Zentrale in Düsseldorf
DLL wächst weiter konstant weiter
Adveo sieht das laufende Geschäftsjahr als ein Jahr der Transformation und der strategischen Neuausrichtung.
Adveo reduziert Schuldenstand weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Markantes Hochregallager von Sedus am Standort Dogern: Der Hersteller hat im nunmehr vierten Nachhaltigkeitsbericht seine aktuellen Umweltaktivitäten dokumentiert.
Sedus veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht weiter