BusinessPartner PBS

Office Depot schließt deutschen Standort

  • 14.11.2014
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Die Einsparungen bei Office Depot treffen auch Deutschland, nach Medienberichten soll das Lager in Lanken bei Hamburg schließen und die Warenströme künftig über Großostheim fließen.

Office Depot hatte im Oktober Einschnitte angekündigt, um das Europageschäft zu straffen. Demnach wolle man 1100 Mitarbeiter in Europa bis zum Jahr 2016 einsparen. Die Maßnahmen des Konzerns treffen nun auch Deutschland: Nach Medienberichten soll das Lager in Lanken schließen, rund 90 Mitarbeiter sind davon betroffen. Im Office-Depot-Lager in Großostheim bei Aschaffenburg soll zwar das Personal aufgestockt werden, jedoch nur um 60 Mitarbeiter, hieß es weiter. Aktuell werde der Plan mit den Arbeitnehmervertretern verhandelt. Mitarbeiter weiterer europäischer Länder sind von den Kürzungen betroffen, so soll in Frankreich ebenfalls ein Lager geschlossen werden, außerdem soll im Nachbarland ein Call-Center von Viking schließen. Nicht zuletzt plant das Unternehmen die Schließung des Logistikzentrums Northampton in Großbritannien zum Jahresende.

Kontakt: www.officedepot.eu

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter