BusinessPartner PBS

Discounter: Lidl übernimmt Spitze

  • 19.12.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Aufgrund einer rasanten Expansion in Europa hat Lidl erstmals den Konkurrenten Aldi in der Anzahl der Läden überrundet.

Allerdings liegt Aldi zumeist beim Umsatzanteil weiter vorn, wie die Marktforscher von A.C. Nielsen gestern in Frankfurt erläuterten. In Deutschland entwickelten sich die Preise der beiden Discounter inzwischen auseinander: Aldi sei noch etwas billiger geworden, bei Lidl habe die Preisaggressivität dagegen abgenommen. Hauptursache des Lidl-Erfolges dürfte nach Nielsen-Einschätzung die Präsenz von Herstellermarken im Sortiment sein, während Aldi überwiegend auf Eigenmarken setze. Europaweit verzeichne Aldi insgesamt stabile Umsätze bei leicht sinkenden Umsätzen pro Filiale. Die Umsätze von Lidl steigen insbesondere aufgrund der Ausweitung der Verkaufsstellen. Nach der Studie verfügt Lidl in Europa über 7271 Geschäfte, Aldi kommt auf 6997. Allerdings konzentriere Aldi seine Aktivitäten auf zehn Länder, Lidl sei dagegen in fast doppelt so vielen Ländern aktiv.

Kontakt: www.lidl.de, www.aldi.de

Verwandte Themen
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter
WinWin-Vorstandssprecher Frank Eismann (l.) und Boris Hose, Geschäftsführer bei business//acts
WinWin-Gruppe und business//acts vereinbaren Zusammenarbeit weiter
Auf Wachstumskurs: die deutsche Niederlassung der RAJA-Gruppe in Ettlingen
RAJA-Gruppe wächst weiter weiter