BusinessPartner PBS

Dayli mit Startschwierigkeiten

  • 27.05.2013
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Mit einem Nahversorgerkonzept wollte der österreichische Investor Rudolf Haberleitner die deutschen Schlecker-Filialen wiederbeleben. Jetzt muss der Start verschoben werden.

Nach Medienberichten sollen die ersten fünf Filialen statt Ende Mai nun Ende Juni eröffnen, ihre Standorte sind aber noch nicht definiert. Das Konzept von Dayli sieht ein Sortiments-Mix von Drogerieartikeln, Lebensmitteln, Papier- und Schreibwaren, Bekleidung, Elektronik sowie Dienstleistungen vor. Zudem sind Bistros und Backstuben geplant. In Österreich wurden zwei entsprechende Testfilialen eröffnet, die das Konzept umsetzen. Insgesamt umfasst das Netz der Geschäftsstellen unter dem Namen Dayli nach eigenen Angaben gegenwärtig 883 Standorte in Österreich sowie weitere 480 Filialen in Belgien, Italien, Luxemburg sowie in Polen. Anfang dieses Jahres hatte Rudolf Haberleitner, der Geschäftsführer der TAP dayli Vertriebs GmbH, angekündigt, dass in diesem Jahr rund 400 ehemalige Schlecker-Filialen in Süddeutschland wiedereröffnet werden sollen.

Kontakt: www.dayli-shop.com

Verwandte Themen
Sycamore will die Einzelhandelsaktivitäten von Staples, Inc. verkaufen.
Sycamore will Einzelhandel von Staples, Inc. abspalten weiter
Der Handel findet oftmals nicht das gesuchte Personal, die Arbeitsagentur meldet viele offene Stellen. (Bild: ThinkstockPhotos 85449878)
Viele unbesetzte Stellen im Einzelhandel weiter
Amazon baut sein Sortiment für schnelle Lieferungen aus – in Berlin kommen nun 5000 Drogerieartikel von Rossmann zum Angebot hinzu. (Bild: Rosmann)
Amazon kooperiert mit Rossmann weiter
Christoph, Anne und Andreas Eßer: ambitionierte Wachstumspläne für die kommenden Jahre (Bild: Rouette Eßer)
Rouette Eßer mit zwei Übernahmen weiter
Robert Brech, Holding-Geschäftsführer von Kaut-Bullinger: „Wir werden unsere Kräfte auf die verbleibenden Standorte bündeln.“
Kaut-Bullinger schließt drei Einzelhandels-Standorte weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter