BusinessPartner PBS

Hertie vor ungewisser Zukunft

  • 28.01.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Medienberichten zufolge hängt die Zukunft der insolventen Warenhauskette Hertie weiter am seidenen Faden – trotz der angekündigten Schließung von 19 Filialen und der geplanten Verschlankung der Zentrale in Essen.

Betroffen sind nach Unternehmensangaben rund 650 der 3400 Mitarbeiter. Aber auch die Zukunft der übrigen 54 Filialen ist nach Angaben des Insolvenzverwalters ungewiss: Grund dafür sei die Tatsache, dass Hertie nur Mieter der jeweiligen Geschäftshäuser sei, Vermieter sei bei fast allen Filialen der inzwischen ebenfalls insolvente britische Hertie-Gesellschafter „Dawnay Day“. Die Briten würden 20 Prozent des Umsatzes als Miete verlangen, marktüblich seien lediglich 5 Prozent. Ohne eine entsprechende Mietsenkung stünden noch mehr Arbeitsplätze bei Hertie auf dem Spiel.

 Kontakt: www.hertie.de

Verwandte Themen
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter
Die Ehrig-Geschäftsführer Kerstin Ehrig-Wettstaedt und Torsten Ehrig
Ehrig feiert 70. Firmenjubiläum weiter
Andy Vögtli (rechts) hat seine Anteile an der Schoch Vögtli AG an Thomas Schoch übergeben.
Geschäftsübergabe bei Schoch Vögtli weiter