BusinessPartner PBS

Prisma gut gestartet

  • 30.04.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Die Haaner Händler-Kooperation kann nach einem Umsatzrückgang im vergangenen Jahr im ersten Quartal mit plus zwei Prozent einen erfreulichen Zuwachs vermelden.

Nachdem 2006 in den einzelnen Monaten teils deutliche Umsatzrückgänge zu verzeichnen waren, sieht Prisma-Geschäftsführer Michael Purper im ersten Quartal "die Trendwende eingeläutet". Besonders positiv mit plus drei Prozent auf 7,3 Millionen Euro haben sich die ZR-Umsätze mit dem Großhandel entwickelt. Unter den PSC´s (Prisma-Service-Center) lag Kneppe mit einem Zuwachs von 24 Prozent an der Spitze; aber auch die anderen Großhändler konnten in der Mehrzahl im gut einstelligen Bereich zulegen. Bei den Industrie-Lieferanten lag das Plus bei 1,7 Prozent, wobei sich einzelne Lieferanten wie beispielsweise Sternjakob, Hama und Thorka im Schulranzen-Segment sowie Artoz und Rössler im Papeterie-Bereich "deutlich zweistellig" verbessern konnten. Zuversicht für die weiteren Monate schöpft Purper auch aus den Rückmeldungen der Mitglieder, die mehrheitlich von einer "klar besseren Stimmung und Kauflaune" berichten. 

Kontakt: www.prisma-online.biz

Verwandte Themen
Die Geschäftsführer der operativen Unternehmen der Compass Gruppe trafen sich auch in diesem Jahr wieder zur Unternehmertagung auf Mallorca.
Compass Gruppe tagt auf Mallorca weiter
Perfekte Location für die Töns-Hausmesse: das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserlautern
Töns profitiert von „Kompetenz im Doppelpack“ weiter
Der persönliche Kontakt zählt: Saueracker veranstaltet am 23. November ein VIP-Event.
Saueracker veranstaltet VIP-Event weiter
Bechtle Konzernzentrale in Neckarsulm
Bechtle profitiert von E-Commerce-Wachstum weiter
Tolle Stimmung: Volle Hütte bei den "German-Chair-Hockey-Masters" in Bremen (c) Miklas Wrieden
BKE Fislage meldet „volle Hütte bei German-Chair-Hockey-Masters“ weiter
Attraktive Location für die Hausmesse des Fachhändlers Töns: das Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg in Kaiserslautern
Töns lädt Kunden ins Fritz-Walter-Stadion weiter