BusinessPartner PBS

Neustart bei Leuwico

Der insolvente Büromöbelhersteller Leuwico wird zum 1. August von der Equma-Holding übernommen, die an mehreren mittelständischen Unternehmen in der Region Nürnberg beteiligt ist.

Leuwico steht in der deutschen Büromöbelbranche seit vielen Jahrzehnten für eine starke Marke und ergonomisch ausgefeilte Produkte. Die Schieflage nach der tiefen Krise 2008 und 2009 konnte allerdings nicht mehr aus eigener Kraft gerichtet werden. Die zu hohe Fertigungstiefe sowie hohe Personalkosten wirkten zudem krisenverstärkend.

Mit der Equma-Holding hat der angeschlagene Büromöbelhersteller nun einen Investor gefunden. Die Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Röthenbach a.d. Pegnitz hat in den letzten Jahren aus dem Beratungsgeschäft den Bereich Unternehmensbeteiligungen aufgebaut. Im Fokus sind dabei mittelständische Unternehmen, meist in Sondersituationen. Dabei geht Equma eigenen Angaben zufolge weit über die reine Kapitalbeteiligung hinaus und gezielt in die operative, unternehmerische Verantwortung. Vor der Übernahme von Leuwico wurde in Zusammenarbeit mit der Kanzlei Linse, die die vorläufige Insolvenzverwaltung übernommen hatte, ein notwendiger Personalabbau durchgeführt. In enger Abstimmung mit Betriebsrat und IG Metall wurde dieser, für eine Optimierung der Kostenstruktur unerlässliche Schritt geplant und mit einem Sozialplan abgefedert.

Equma hält derzeit mehrere Beteiligungen. Mit der Erweiterung der Gruppe zeichnen sich auch Synergien ab. Es ist geplant, verschiedene Fertigungsaufträge aus dem Metallbau- und Holzbereich bei Leuwico zu produzieren und so Mehrwert für alle Beteiligungen der Gruppe zu generieren. Synergien ergeben sich auch in der Verwaltung: Buchhaltung und Personalwesen werden in Zukunft von der Gruppe zentral geführt.

Die neuen Geschäftsführer Mattias Rothe und Georg Hemmerlein sind überzeugt, dass sie die Konzepte haben, mit denen Leuwico für die Zukunft fit gemacht werden kann. Für den Produktionsbereich in Wiesenfeld sind Investitionen und ein Optimierungsprogramm geplant. Prozesse und Angebotsstruktur werden im Detail analysiert und komplett reorganisiert. Eines der ersten Großprojekte wird die Neu-Einführung einer unternehmensweiten Software sein, die helfen soll, Transparenz bei Kosten und Abläufen zu gewährleisten. Der Bereich Logistik wurde komplett fremd vergeben und wird in Zukunft von der Firma Dobberkau aus Schleusingen übernommen. Die Vertriebsstrukturen sollen in den nächsten Wochen neu ausgerichtet werden, mit klarem Fokus auf den deutschen Bürofachhandel. Das derzeit dezimierte Außendienstteam wird in den nächsten Wochen wieder komplett besetzt.

Kontakt: www.leuwico.com

Verwandte Themen
„Campus der Zukunft“ – Steelcase belohnt die besten Ideen mit Geldpreisen. (Bild: Steelcase)
Steelcase belohnt gute Ideen weiter
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter
perform-IT-Geschäftsführer Armin Alt
perform IT steigt in den US-Markt ein weiter
Markus Vogt
Markus Vogt bei Trodat als Vertriebsleiter gestartet weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
Brother integriert FMAudit in „Print Smart“ weiter
Johannes Bischof, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland
Konica Minolta führt Geschäftsbereiche zusammen weiter