BusinessPartner PBS

Büromöbel: Herbe Umsatzverluste für Schweizer Anbieter

Die Schweizer Büromöbelhersteller und -Importeure melden für das zurückliegende Jahr einen Umsatzrückgang von sechs Prozent auf 530 Millionen Franken.

Die Digitalisierung, die Öffnung des europäischen Marktes und vor allem die Euroschwäche waren 2015 die großen Unsicherheitsfaktoren der Schweizer Büromöbelbranche, teilte der Schweizerische Büroeinrichtungsverband mit. Der Gesamtumsatz von 2015 hat sich gegenüber 2014 um sechs Prozent auf 530 Millionen Franken verringert. Dies betrifft den Umsatz, der vom Schweizerischen Büroeinrichtungsverband bueroszene.ch ermittelten Verkaufsumsätze, bei denen rund 85 Prozent des Gesamtumsatzes der Branche ermittelt werden. Allein bei den Büromöbeln beträgt das Minus fünf Prozent, bei Bürostühlen acht Prozent.

Positive Umsatzentwicklungen meldeten die Hersteller, welche vermehrt auf Dienstleistungen wie Planungen setzen, in dieser Sparte ist der Umsatz entgegen dem Trend um sechs Prozent gestiegen. Trotz der erwarteten Umsatzrückgänge zeigt sich, dass Qualität und gute Dienstleistung in der Schweiz nach wie vor noch hoch im Kurs stehen, da vor allem Schweizer ihre Umsätze zum großen Teil verteidigen konnten, dies sei jedoch kein Grund zum Aufatmen, warnt der Verband.

Kontakt: www.bueroszene.ch 

Verwandte Themen
Markante Optik: das neue Schneider-Fertigwarenlager in Tennenbronn
Schneider investiert in die Logistik weiter
Website von NEC Display Solutions
NEC startet neues Prämienprogramm für den Handel weiter
Gebäude der Francotyp-Postalia-Zentrale in Berlin-Pankow
Francotyp-Postalia auf der Digital Office Conference weiter
Martin Denk, Geschäftsführer und Inhaber von docuFORM
„Global Printer Driver“ von docuFORM erhält deutsches Patent weiter
Glamox richtet seinen Marktauftritt stärker an der Marke Glamox aus.
Glamox-Gruppe konzentriert sich weiter
Sophia Strobel ist neue Marketing Managerin bei cop software
cop software erweitert Marketing und Vertrieb weiter