BusinessPartner PBS

HP klagt weiter gegen Pelikan

Hewlett-Packard geht, nach eigenen Angaben, mit einer zweiten Klage gegen den Konkurrenten Pelikan Hardcopy vor. Der Druckerhersteller wirft Pelikan wettbewerbswidrige Werbung vor.

Nach Meinung von HP werde auf Packungen für die Pelikan-Patronen H06 und H07 mitgeteilt, dass es sich um wiederaufbereitete HP-Kartuschen mit den Nummern 78 und 45 handele. Der Druckerhersteller will aber bei einer Überprüfung herausgefunden haben, dass sich, anders als angegeben, in einigen der Packungen neue Patronen befunden haben und bezeichnet dies in einer Mitteilung als „irreführende Werbung“.

Die Klage wurde nach Angaben von HP beim Landgericht Köln eingereicht. Im Mai bereits hatte der Druckerhersteller wegen angeblicher Patentverletzungen eine Klage gegen Pelikan erhoben. Darüber soll im August in Düsseldorf verhandelt werden.

Kontakt: www.hp.com, www.pelikan-hardcopy.de

Verwandte Themen
Jalema an seinem Firmensitz im niederländischen Reuvel
Jalema feiert 70-Jähriges weiter
Anwenderbeirat „Concept Office“ bei seinem Treffen bei wegscheider office Solution in Hannberg (Bild: wegscheider office Solution)
wegscheider sammelt Wünsche der Anwender weiter
Daniel Petrasch, kaufmännischer Leiter Sigel, (rechts) und Sascha Staude, Qualitätsmanagement Sigel, (links) nehmen die Urkunde zur ISO-9001-Zertifizierung von Dietmar Winner, Geschäftsführer TAW Cert für QM-Systeme und Personal, entgegen. (Bild: Sigel)
Sigel zertifiziert nach ISO 9001  weiter
Das Business Solutions Centre stärkt die Präsenz von Panasonic in Wiesbaden, aktuelle Lösungen zur Zusammenarbeit werden etwa im CommsCUBE präsentiert. (Bild: Panasonic)
Panasonic mit neuem Business-Solutions-Centre gestartet weiter
3M schließt Übernahme von Scott Safety ab – und baut sein wachstumsstarkes Kerngeschäft rund um Persönliche Schutzausrüstungen weiter aus. (Bild: 3M)
3M baut Geschäftsbereich weiter aus weiter
Chance für den Fachhandel: Nachrüstbedarf beim Thema Dokumentensicherheit (Grafik: Statista-Umfrage für Kyocera Document Solutions Deutschland)
Mittelstand muss bei Dokumentensicherheit nachrüsten weiter