BusinessPartner PBS
Bitkom: Schüler wünschen eine bessere Ausstattung für das digitale Lernen
Bitkom: Schüler wünschen eine bessere Ausstattung für das digitale Lernen

Schüler kritisieren IT-Ausstattung ihrer Schulen

Die Schere zwischen der privaten IT-Ausstattung und dem Gerätepark der Schulen öffnet sich immer weiter. Viele Schüler bringen daher eigene Geräte in die Schule mit – allen voran Notebook und Tablet-PC.

Bei einer bundesweiten Befragung von Schülern zwischen 14 und 19 Jahren an weiterbildendenden Schulen zeigt sich, dass die Kluft zwischen der privaten und der Schul-Ausstattung mit IT größer wird. Nach den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage des IT-Verbands Bitkom wünschen sich viele Schüler eine bessere Ausstattung mit digitalen Lernmaterialien und würden gerne ein mobiles Endgerät zur Verfügung gestellt bekommen. Jeder Dritte bringt heute sein eigenes Notebook mit in den Unterricht, jeder Fünfte einen Tablet Computer. Nur auf den ersten Blick gehören PCs, Notebooks und Beamer im Unterricht zum Standard. Die Geräte sind zwar vorhanden, werden jedoch nur selten wirklich eingesetzt: Nur 35 Prozent der Schüler erleben täglich Whiteboards im Unterricht, noch weniger nutzen Notebooks, stationäre PCs oder Tablets oder Smartphones. Zum Vergleich: Fotokopien werden an 85 Prozent der Schüler täglich ausgegeben.

Kontakt: www.bitkom.org 

Verwandte Themen
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter
Der Handel der Zukunft ist digital: Wie verbreitet werden folgende Szenarien im Jahr 2030 sein? (Quelle: Bitkom Research)
Handel steht vor weiteren Veränderungen durch Digitalisierung weiter
Verena von Oertzen
Verena von Oertzen verstärkt Medium-Team weiter