BusinessPartner PBS

Konsumklima weiter im Aufwind

Die steigenden Einkommensaussichten sind laut GfK-Konsumklimastudie für Februar in erster Linie dafür verantwortlich, dass das Konsumklima seinen Aufwärtstrend weiter fortsetzen kann.

Die Verbraucher sehen die deutsche Wirtschaft weiter auf Wachstumskurs, erklärte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Zwar muss die Konjunkturerwartung im Februar geringe Einbußen hinnehmen, aber der Indikator weist nach wie vor ein überaus hohes Niveau auf, wie auch die Anschaffungsneigung. Sie verliert nach dem starken Zuwachs im Januar ebenfalls leicht. Dennoch wirken sich die sinkende Arbeitslosigkeit und damit einhergehend eine schwindende Angst vor Jobverlust positiv aus und sorgen laut GfK-Experten für eine wachsende Planungssicherheit gerade für größere Anschaffungen und stützen damit die Kauflaune. Die Einkommenserwartung kann dagegen wieder stärker zulegen und die Verluste des Januars mehr als wettmachen.

Kontakt: www.gfk.com

Verwandte Themen
Der Bitkom-Index steigt um 5 Punkte auf 76. Das ist der zweithöchste Wert seit der erstmaligen Erhebung 2001.
IT-Branche bleibt optimistisch weiter
In der Vergangenheit war die Druck + Form als Fachmesse für die druckende Industrie in Sinsheim meist gut besucht.
Druck + Form für 2017 abgesagt weiter
Noch in diesem Jahr sollen rund 150 Vorserienfahrzeuge des Transporters im StreetScooter-Werk in Aachen produziert werden und bei Deutsche Post DHL in der Paketzustellung zum Einsatz kommen. (Bild: Ford-Werke GmbH/Lothar Stein)
DHL setzt auf elektrische Antriebe weiter
Der Verband der KMU-Berater warnt die kleinen und mittleren Unternehmen vor Mängeln bei der Beratung durch Banken. (ThinkstockPhotos 637326492)
Kleine Unternehmen sollten Verhandlungsposition verbessern weiter
Egal wann, egal wo, egal wie. So wollen immer mehr Kunden heute einkaufen. (Bild: Kalim/Fotolia)
Wo steht der Handel beim Omni-Channel? weiter
Parallel zur Paperworld in Frankfurt finden auch im kommenden Januar die Creativeworld, Christmasworld und Floradecora statt. (Bild: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)
Rund 1500 Unternehmen planen Auftritt in Frankfurt weiter