BusinessPartner PBS

Einfache Lösungen für komplexe Vorgänge

Für die Overather Händlerkooperation hat das neue Logistikzentrum, das 2009 den Echtbetrieb aufnehmen wird, eine zentrale Bedeutung. Wir sprachen mit Klaus Schneider, Geschäftsführer von Soennecken LogServe, über das Projekt.

Beeindruckende Dimensionen: das neue Soennecken-Logistikzentrum in Overath
Beeindruckende Dimensionen: das neue Soennecken-Logistikzentrum in Overath

Beeindruckende Dimensionen: das neue Soennecken-Logistikzentrum in OverathHerr Schneider, Soennecken investiert rund 16 Millionen Euro in ein eigenes Logistikzentrum. Wie ist der aktuelle Stand zum Jahreswechsel und was sind die nächsten Schritte bis hin zur Inbetriebnahme?

Wir sind zum Jahreswechsel gut im Plan, die sichtbaren Teile des Logistikzentrums sind so gut wie fertig. Der Wareneingang und das Hochregallager stehen und auch das Innenleben ist zum großen Teil fertig. Die Bediengeräte für die Regale sind beispielsweise schon aufgestellt und die gesamte Förderstrecke ist fertig installiert. In ersten Probeläufen wird bald das Handling der Kartons getestet, die Kommissionierbahnhöfe stehen. Jetzt beginnen wir langsam mit der Inbetriebnahme der einzelnen Komponenten und binden die Lagersoftware an das Warenwirtschaftssystem an. Auch hier sind wir „auf Spur“ und bis jetzt ist dieses anspruchsvolle Projekt ohne Störungen realisiert worden.

Was waren letztendlich die entscheidenden Gründe, ein hochmodernes Lager in Eigenregie betreiben zu wollen?

Klaus Schneider: „Die neue Logistik ist genau auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder zugeschnitten.“
Klaus Schneider: „Die neue Logistik ist genau auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder zugeschnitten.“

Klaus Schneider: „Die neue Logistik ist genau auf die Bedürfnisse unserer Mitglieder zugeschnitten.“Sie müssen das so sehen. Ein hoher Teil unseres Deckungsbetrags fließt in Logistikkosten – da ist es eine fast zwangsläufige Entwicklung, dass Logistik für uns auch eine Kernkompetenz wird. Unser Selbstverständnis als Großhändler führt außerdem dazu, dass wir unser Geschäft so weit wie möglich, zum Nutzen unserer Genossenschaft, selbst beeinflussen möchten. Dabei spielt auch die Entwicklung des LS3-Geschäfts in den letzten Jahren eine Rolle. Das positive Wachstum hat uns darin bestärkt, ein eigenes Lager zu bauen und selbst zu betreiben, um schnell auf Veränderungen reagieren zu können. Und eigentlich ist das auch nur logisch: Verwaltung und Lager sind in Overath so eng vernetzt, dass die räumliche Nähe die Arbeitsabläufe effizienter macht. Zudem konnten wir die vorhandene Immobilie hier in Overath ideal als Basis nutzen – und, ebenfalls ein wichtiger Aspekt: Wir rücken alle viel näher zu unserer Ware.

Was sind zusammengefasst die wesentlichen Vorteile und Möglichkeiten, von denen zukünftig die Soennecken-Mitglieder profitieren können?

Ein ganz wichtiger Schritt ist unsere Qualitätsoffensive. So tun wir beispielsweise vieles, um die Packqualität und das Handling der Kartons zu verbessern. Unsere Mitarbeiter werden mit einem hochmodernen Pick-by-voice-System arbeiten und haben so im wahrs­ten Sinne des Wortes die Hände frei. Ein anderes Beispiel, das zeigt, dass kleine Veränderungen große Wirkungen zeigen: Wir verzichten weitgehend auf Großkartons, dass freut unsere Händler und die Umwelt. Zum Stichwort Umwelt: Durch das ausgeklügelte Packsystem kommen wir mit einem geringen Anteil an Füllmaterial aus, aus Umweltgründen nehmen wir Papier statt Kunststoff. Weitere Erleichterungen wird auch die bessere Anbindung der Versanddienstleister bringen, die einzelnen Sendungen können zukünftig noch lückenloser nachverfolgt werden. Höhere Verlässlichkeit und ab 2010 eine nochmalige Verlängerung der Deadlines bringen mehr Flexibilität. Neue Mehrwertdienste, wie zum Beispiel die Schreibtischbelieferung, lassen bei den Mitgliedern im Punkt Logistik hoffentlich keinen Wunsch mehr offen.

Welche besonderen Technik-Features hat das neue Logistikzentrum zu bieten?

Besonders hervorheben möchte ich unser automatisches Hochregallager, wo der Nachschub an Waren automatisch geregelt wird. Eine Besonderheit ist sicher auch die erwähnte Pick-by- voice-Kommissionierung mit einer ganzen Reihe an technischen Raffinessen wie einem ausgefeilten Wiegesystem. Und dies alles mit dem erklärten Ziel, bestmögliche Qualität, Zuverlässigkeit und Effizienz mit guten Arbeitsbedingungen zu verknüpfen. Denn, so wie es ja unsere gesamte Unternehmensphilosophie ist, der Mensch steht auch bei den Logistikleistungen im Vordergrund. Die Zuverlässigkeit unserer rund 90 Mitarbeiter in diesem Bereich unterstützen wir, wo es geht, mit technischen Hilfsmitteln. Die Motivation der Mitarbeiter ist aber der eigentliche Motor unseres Erfolgs, das bleibt auch so. Rein technisch ist die 1600 Meter lange Förderstrecke natürlich auch beeindruckend, und das teilweise automatisierte Handling der Kartons durch Kartonaufrichter und -verschließer gehört zum modernsten, was ein Logistikzentrum heutzutage bieten kann. Ein ganz wichtiger Punkt ist die Verbindung der Logistik-IT mit der neuen Warenwirtschaft.

Wie ist der aktuelle Stand?

Wie ich eben schon sagte, ist die Anbindung der Logistik-IT an die Warenwirtschaft der Punkt, der uns zurzeit am meisten beschäftigt. Die Schnittstellen sind bereits ausgearbeitet und werden getestet. Jetzt kommt es darauf an, die Herausforderung der Steuerung der beiden Lager, also unser bisheriges Lager in Langgöns und das neue Logistikzentrum in Overath, in der Übergangsphase 2009 zu managen. Diese Mehrlagerfähigkeit ist ein zentraler Punkt: Zum Beispiel entscheidet die Warenwirtschaft, welches Lager in der Umzugsphase einen Auftrag ausführen soll. Die Programmierung des Lagerverwaltungssystems ist in Kürze abgeschlossen, hier können wir schon sehr bald in die Testphase eintreten. Nahezu alle in Deutschland aktiven Globals von CE über Lyreco bis zu Office Depot haben zuletzt hochmoderne Logistikzentren eröffnet.

Sehen Sie die Soennecken-Händler mit Ihrem neuen Distributionsangebot gerüstet?

Die Tatsache, dass viele Marktteilnehmer gerade jetzt ihren Fokus auf die Logistik legen, zeigt einfach, dass in Zeiten, in denen Waren immer vergleichbarer werden, Prozess-Schnelligkeit und -Effizienz eine große Rolle spielen. Genau diese Anforderungen erfüllen wir mit unserer modernen, genau auf die Bedürfnisse der Mitglieder zugeschnittenen Logistik. Zusammen mit den weiteren, umfassenden Lösungen und Serviceleistungen der Genossenschaft sind unsere Händler für die Zukunft bestens gerüstet, das ist meine Überzeugung, und das zeigt auch die insgesamt positive Entwicklung in der Genossenschaft.

www.soennecken.de

Verwandte Themen
Google erinnert mit seiner „Doodle“ genannten Verfremdung des eigenen Logos an die Erfindung des Lochers vor 131 Jahren.
Google feiert Friedrich Soenneckens Erfindung weiter
Bei der Übergabe der Urkunde (von links): Mike Reif (Vertriebsleiter Dach bei Horn), Isabell Horn (Geschäftsführung Horn GmbH), Michael Schreier (Vertriebsleiter bei Soennecken), Thomas Horn (Geschäftsführung Horn GmbH), Dr. Rainer Barth (Vorstand Soennec
Firma Horn zeichnet Michael Schreier von Soennecken aus weiter
Hermann Hutter wird Gesellschafter von Treffpunkt Wagner.
Hutter übernimmt Treffpunkt Wagner weiter
Kai Holtkamp, Bereichsleiter Streckenhandel bei Soennecken
Soennecken Community–Chatraum wird gut angenommen weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Wir wachsen im PBS-Bereich, weil unsere Mitglieder insgesamt ein gutes Geschäft machen und nach meiner Beobachtung besser abschneiden als der Markt."
Soennecken zeigt sich zuversichtlich weiter
Erfolgreiche Absolventen: das nächste Trainee-Programm Büromöbel-Vertrieb startet im Januar
Soennecken intensiviert Ausbildung der Mitglieder weiter