BusinessPartner PBS

Schreibenlernen mit System

Der Heidelberger Schreibgeräte-Hersteller Lamy beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Schreibenlernen. Auf der diesjährigen didacta in Stuttgart stand ein neuer Schreiblern-Stylus mit der passenden App im Blickpunkt.

Die Schreiblern-App: Buchstaben und Zahlen spielerisch erlernen
Die Schreiblern-App: Buchstaben und Zahlen spielerisch erlernen

Die erste Berührung mit Mal-, Zeichen- und Schreibgeräten liegt Lamy besonders am Herzen. Hier erlernen Kinder wichtige Grundlagen für das spätere Schreibenlernen, zum Beispiel die Fähigkeit, ein Schreibgerät ergonomisch richtig greifen und führen zu können. Deshalb engagiert sich das Unternehmen auch genau dort, wo dies zum ersten Mal geschieht: in Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen.

Gemeinsam mit Pädagogen, Hochschullehrern, Ärzten und Ergonomen arbeitet Lamy dabei beständig daran, Kindern den Einstieg in das Schreibenlernen zu erleichtern. Im ersten Schritt trägt das „plus“-Sortiment dazu bei: Speziell abgestimmt auf die kindlichen Bedürfnisse und Entwicklungsstufen bietet es eine breite Palette an Farb-, Mal- und Zeichenstiften. Zentraler Gedanke ist in diesem Zusammenhang die Förderung der Motorik und der sensorischen Fähigkeiten von Kindern. Mit jedem gemalten Bild wird auf spielerische, intuitive Weise der spätere Einstig ins Schreibenlernen erleichtert, so die Erkenntnis. Im zweiten Schritt soll das Schreiblernsystem, bestehend aus Schreiblernstiften und -füllern, die weitere Entwicklung fördern. Anfänger starten mit der Serie „LAMY abc“, für fortgeschrittene Schreiber hat das Unternehmen die Serien „LAMY nexx“ und „LAMY nexx M“ entwickelt. Später stehen speziell für „junges Schreiben“ die Modelle „LAMY safari“ und „LAMY AL-star“ zur Verfügung, die neben dem ergonomischen Design auch individuellen Stil verkörpern.

Der neue Schreiblern-Stylus „LAMY abc digi“ mit spezieller Form für Touchscreens
Der neue Schreiblern-Stylus „LAMY abc digi“ mit spezieller Form für Touchscreens

Digital Schreibenlernen

So begleitet Lamy Kinder und Jugendliche sukzessiv in ihrer Schreiberfahrung und unterstützt gleichzeitig Erzieher, Lehrer, Pädagogen und Eltern in ihrer täglichen Arbeit mit den Schreibanfängern und -fortgeschrittenen. Auf der diesjährigen didacta in Stuttgart Ende März stellte das Unternehmen erneut sein umfangreiches Portfolio an Mal-, Farb-, Zeichen- und Schreibgeräten für verschiedene Altersklassen vor – mit einigen spannenden Neuheiten. Die wachsende Bedeutung von elektronischen Anwendungen im kindlichen Alltag hat Lamy dazu inspiriert, ein digitales Pendant zur erfolgreichen Schreiblernserie „LAMY abc“ zu entwickeln: Der „LAMY abc digi“ ist ein Schreiblern-Stylus mit spezieller Spitze für Touchscreens. Er soll die ersten Schritte im Umgang mit mobilen Endgeräten unterstützen und gleichzeitig mit der speziell dazu entwickelten Schreiblern-App spielerisch an das Schreibenlernen heranführen. Die App lässt sich intuitiv bedienen und animiert spielerisch mit zwei verschiedenen Schwierigkeitsstufen dazu, Buchstaben und Zahlen selbständig zu erlernen und zu trainieren.

„creaplus“-Serie ausgebaut

Neben dem Vorstoß in die digitale Welt engagiert sich Lamy weiterhin im frühkindlichen Bereich. In diesem Zusammenhang baut das Unternehmen das „plus“-Sortiment weiter aus und führt in diesem Jahr mit „creaplus“ ein Wachsmalsortiment für Kinder ab drei Jahren ein. In zwei verschiedenen Ausführungen, als Wachsmalstifte oder -blöcke, soll die Serie das kreative Experimentieren anregen und zugleich wertvolle pädagogische Hilfestellungen liefern. Das griffige Design der Wachsmalstifte ist an die ergonomische Form der „3plus“-Serie angelehnt und vereinfacht so den ersten Umgang mit Mal- und Schreibgeräten.

Regt das kreative Experimentieren an: das neue „creaplus“- Sortiment
Regt das kreative Experimentieren an: das neue „creaplus“- Sortiment

Lamy Expertenforum

Im Februar fand in Düsseldorf das zweite Expertenforum statt: Initiiert von dem Schreibwarenhersteller Lamy waren sechs Fachleute aus unterschiedlichen Disziplinen eingeladen, um Entwicklungen zum Thema Schreibenlernen zu diskutieren. Vertreten waren Sprach- und Erziehungswissenschaftler, Grundschullehrer, Ergotherapeuten sowie Psychologen. Erziehung und Bewegung – dies sind die beiden elementaren Komponenten, die sich aus der Diskussionsrunde der Experten abzeichneten. Die wichtigste Rolle, als Bindeglied zwischen Gedanke und Füller, spiele jedoch vermutlich die Hand. Sie ermögliche den Zugang in eine Welt, mit der das Innere nach außen getragen werden kann. „Beim Malen sehen Kinder den Effekt ihrer Handlung. Sie erkennen, dass sie in der Lage sind, ein Produkt aus sich selbst zu erschaffen“, bestätige Professorin Renate Zimmer von der Universität Osnabrück – Expertin für frühkindliche Entwicklung und Erziehung. Den Malprozess erlebten Kinder durch die aktive Bewegung sehr bewusst. Der Vorgang zeichne folglich positive Auswirkungen auf die Persönlichkeitsentwicklung ab. Ebenso vorteilhaft verhalte es sich mit der Handschreibung. Die elektronische Eingabe von Buchstaben über eine Tastatur werde sowohl vom Gedächtnis als auch vom Körper anders erfahren als das Schreiben mit dem Füller. Das motorische Erinnerungsvermögen sei stabiler als das visuelle, weshalb geschriebene Worte besser gelernt und gespeichert würden. Mit der Hand zu schreiben erfordere zusätzlich ein tieferes Nachdenken, was sich ebenfalls vorteilhaft auf den Bildungsverlauf auswirke.

Das Lamy Expertenforum: qualifizierter Austausch über „das Erlernen der Handschrift im kulturellen Wandel“
Das Lamy Expertenforum: qualifizierter Austausch über „das Erlernen der Handschrift im kulturellen Wandel“

Einig sind sich alle Experten darin, dass eine gezielte Förderung für das Schreibenlernen bereits vor der Grundschule einsetzen muss. Hier seien neu geschulte Erzieher und besonders die Eltern gefordert, deren Erziehungsverhalten innerhalb der letzten Jahre einen Wandel erfahren habe. Um den Kindern Spaß am Schreiben zu vermitteln, wird das Initiieren und Integrieren alltäglicher, positiver Mal- und Zeichenanlässe empfohlen, beispielhaft können Notiz- und Einkaufszettel zusammen geschrieben werden. Konformes Urteil der Diskussionsrunde war, dass Handschrift ein zentrales Kulturgut und Kommunikationsmedium ist, und dass auf Erziehungsebene mehr passieren muss.

www.lamy.de

Verwandte Themen
„silent dignity“ – organische Formen, edle Materialien und hauchzarte Pastelltöne
Glänzendes fürs Fest weiter
Neue Impulse für die „Stylus“-Pens weiter
Stil und Anspruch neu definiert weiter
Vom Trendsortiment zum Publikumsliebling weiter
Die Trends für den nächsten Sommer weiter
Nah an der Zielgruppe weiter