BusinessPartner PBS

PBS Network nutzt "Aperak-Messages"

Der Stuttgarter Datendienstleister PBS Network will mittels Nutzung von Aperak-Messages mehr Transparenz bei der Übermittlung von EDI-Nachrichten schaffen.

Bei der Aperak-Message (Application error and acknowledgement message) handelt es sich um eine technische Servicemeldung zwischen zwei Systemen, die im EDI-Verkehr Nachrichten austauschen. Die PBS Network nutzt Aperak-Messages als Eingangsbestätigung von KIP-Nachrichten (kundenindividuelle Preise) der Lieferanten. Somit erhält der Lieferant nach erfolgreicher Übermittlung seiner KIP-Nachrichten an die Plattform PBSeasy 2.0 eine Erfolgsmeldung zur Bestätigung. Aktuell nutzt ein PBSeasy Pilot-Lieferant das tool. Die vollumfängliche Umstellung, dass auf jede erfolgreich eingegangene KIP-Sendung aller Lieferanten eine Aperak-Message erfolgt, soll bis Ende 2013 umgesetzt sein. Die Nutzung dieser Meldung soll langfristig zu einer verbesserten Ablaufsicherheit beitragen.

Kontakt: www.pbsnetwork.eu, www.pbseasy.biz

Verwandte Themen
Weitere Features sind für den Online-Shop der iba AG angekündigt.
Händler iba feilt am Online-Shop weiter
Die ausschließliche Verpflichtung zum rein elektronischen Rechnungsaustausch soll ab dem 27. November 2020 greifen. Bild: Thinkstock/iStock/Fran.Marin
Bundeskabinett beschließt E-Rechnungs-Verordnung weiter
Screenshot der B2B-Beschaffungsplatform von Crowdfox
Neuer Plattform-Betreiber Crowdfox mit frischem Kapital weiter
Mit dem Ablauf des Patents wird sich der virtuelle Gang zur Kasse in vielen Online-Shops von US-Händlern deutlich einfacher gestalten, vermuten E-Commerce-Experten.
Amazons „1-Click“-Patent läuft aus weiter
Noch bis 2019 eine Großbaustelle: Der neue Standort in Bochum wird das bestehende Paketnetz von DHL ergänzen und mit bis zu 50.000 Sendungen pro Betriebsstunde zu den leistungsfähigsten Paketzentren Europas zählen.
DHL baut weiteres Mega-Paketzentrum weiter
Nutzung der Produktverpackung für Kommunikations- und Werbezwecke (Quelle: e-KIX, ECC Köln)
Online-Handel unterschätzt Wirkung von Verpackungen weiter