BusinessPartner PBS

Dell setzt beim Vertrieb auf Supermärkte

  • 03.01.2008
  • Handel
  • Werner Stark

Der in der Vergangenheit auf Direktvertrieb fokussierte Technik-Hersteller baut neuerdings in der Vermarktung auf den Verkauf in Supermärkten und Elektronikketten.

Neuester Partner von Dell ist der britische Supermarktriese Tesco. Ab Januar werden ausgewählte Technikprodukte damit in den Filialen in Großbritannien, Irland, Polen, der Slowakei und Tschechien erhältlich sein. In den letzten Monaten hatte Dell bereits Vertriebspartnerschaften mit Staples, Wal-Mart, Best Buy, Carrefour und anderen getroffen. Damit werden die Produkte bald weltweit in mehr als 10 000 Geschäften verfügbar sein. Zur neuen Strategie von Dell gehört auch das so genannte "PartnerDirect"-Programm für Handelspartner, die Business-Kunden Geräte und Lösungen anbieten. Die weltweit mehr als 30 000 Partner sollen bessere Unterstützung und eine neue Provisionsstruktur erhalten. Sie werden dabei in einfache ("registrierte Partner") und stärker involvierte Händler ("zertifizierte Partner") eingeteilt. Diese können sich zudem als Partner für "Managed Services" zertifizieren lassen, um dann im Namen von Dell die Endkunden betreuen zu können.

Kontakt: www.dell.com

Verwandte Themen
Ausschnitt der Homepage von Bürokavalier Werner Edelmann
Egropa gewinnt weiteres Mitglied weiter
Lutz Wenger
Lutz Wenger neu im Aufsichtsrat weiter
Jens Melzer, Geschäftsbereichsleiter Warengeschäft bei Soennecken
Soennecken erschließt neue Sortimente weiter
Immer wieder sind Informationen über den Verkauf von Staples öffentlich geworden: Mit Sycamore Partners sollen die Gespräche nun kurz vor einem Abschluss stehen.
Staples in Verkaufsgesprächen mit Sycamore? weiter
Technik-Themen im Fokus: reger Zuspruch bei der Ormanns-Hausmesse in Düsseldorf
Fachhändler Ormanns setzt auf Hausmessen weiter
Neben der Digitalisierung (66 Prozent) gehören auch die Suche nach geeigneten Mitarbeitern (55 Prozent) sowie hohe Ausgaben für Mieten zu den Herausforderungen für den Handel. (Grafik: Bitkom)
Digitalisierung ist die größte Herausforderung für Händler weiter