BusinessPartner PBS

Rettungsplan für Woolworth?

  • 04.06.2009
  • Handel
  • Werner Stark

Zur Rettung der insolventen Kaufhauskette Woolworth Deutschland gibt es offenbar ein erstes grobes Konzept.

Allerdings sei noch immer kein Investor in Sicht und damit die Gefahr von Filialschließungen nicht gebannt, teilte ein Sprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters Ottmar Hermann gestern in Frankfurt mit. Hermann schlägt ab Juli eine Transfergesellschaft  für die bundesweit 9700 Mitarbeiter vor, will das Sortiment "entrümpeln" und Ladengrößen vereinheitlichen. Zum Kernangebot von Woolworth gehört auch ein PBS-Sortiment.

Nach Hermann`s Vorstellungen sollen etwa die Hälfte der aktuell 311 Filialen des fast 83 Jahre alten Unternehmens fortgeführt werden. Für die restliche Filialen gäbe es "Einzellösungen". So hätten die Drogeriemarktketten dm und Rossmann, der Textildiscounter KiK und der Schuhhändler Reno Interesse an einzelnen Standorten bekundet.

Kontakt: www.woolworth.de

Verwandte Themen
Büroprofi-Gruppe beim Treffen in Fulda: Im November sollen die ersten Partner mit dem neuen Online-Shop starten.
Büroprofi vor dem Start des neuen Webshops weiter
Der memo Nachhaltigkeitsbericht 2017/18 steht ganz im Zeichen von Logistik und der Mobilität.
memo präsentiert Nachhaltigkeitsbericht weiter
Stolze Preisträger (von links): die FKS-Geschäftsführer Christian Schroeder und Wolfgang Rocker
FKS erhält „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ weiter
Offene Worte zum Restrukturierungskurs: Holding-Geschäftsführer Robert Brech in Taufkirchen
Kaut-Bullinger-Filialschließungen werden konkret weiter
Seit Anfang des Jahres ist auch Tim Haas an Bord, der den Unternehmenswandel bei jaka leitet.
jaka feiert Jubiläum und Neugründung weiter
Den Kundentag bei Kaut-Bullinger nutzen viele Kunden für die Information und den Austausch.
Kaut-Bullinger-Kundentag mit Rekordzuspruch weiter