BusinessPartner PBS

Soldan nutzt PBSeasy als Einkaufsplattform

  • 14.12.2007
  • Handel
  • Werner Stark

Zukünftig wird der führende Anbieter im Bereich des Berufs- und Fachbedarfs von Rechtsanwälten und Notaren den Einkauf von Büroartikeln integriert über PBSeasy abwickeln.

Der Stuttgarter Branchendienstleister übermittelt dabei Stamm- und Mediendaten und Soldan tauscht elektronische Bestellungen, Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen mit den Lieferanten über PBSeasy aus. Um auch nicht an PBSeasy angeschlossene Lieferanten elektronisch anbinden zu können, kommt die Version webEDI zum Einsatz. "Damit ist der Brückenschlag über die gesamte Einkaufsprozesskette mit allen betroffenen Lieferanten gelungen", betont Thomas Peuling, IT-Leiter der Hans Soldan GmbH. Das Angebotsspektrum des Essener Unternehmens reicht von einem rund 6500 Artikel umfassenden Produktsortiment für den täglichen Büro- und Kanzleibedarf über die juristische Versandbuchhandlung SoldanBuch.de, die hauseigene Druckerei SoldanMedien.de bis hin zu Datenbanken, aktuellen Informationen und Rechtslinks auf dem Marktplatz Recht.de.

Kontakt: www.soldan.de, www.pbsnetwork.de

Verwandte Themen
Geschäftsführer Rudolf Bischler bei der Präsentation der Jahresergebnisse von Streit Service & Solutions vor den Mitarbeitern in Hausach. (Bild: Streit)
Fachhändler Streit will 50-Millionen-Marke reißen weiter
Seit 1. Januar ist Markus Weber alleiniger Geschäftsführer und Inhaber des Siegener Fachhandelsunternehmens dokuworks.
Aus dokuteam SüdWest wird dokuworks weiter
Robin Morgenstern, Vorstand der Morgenstern AG
„Exponentielles Wachstum bei der Digitalisierung“ weiter
Profi-Team des SC Freiburg: Mit dem Start der Rückrunde wird der Versandhändler memo Sponsor des Vereins. (Bild: SC Freiburg)
memo mit Bandenwerbung beim SC Freiburg weiter
Soldan-Geschäftsführer René Dreske
Soldan strafft die Organisation weiter
Viking-Homepage: Office Depot optimiert seine Online-Shops. (Monitor: Thinkstockphotos 451248909)
Office Depot aktiviert seine „Schläfer-Kunden“ weiter