BusinessPartner PBS

Österreichische Libro expandiert nach Deutschland

  • 25.09.2013
  • Handel
  • Stefan Syndikus

Die österreichische PBS-Handelskette Libro wird im November ihren ersten Shop in Berlin eröffnen. Nach Medienberichten hat die Kette für das Märkische Zentrum in Berlin-Reinickendorf einen entsprechenden Mietvertrag unterzeichnet.

Märkisches Zentrum in Berlin: Hier will Libro im November seine erste deutsche Filiale eröffnen
Märkisches Zentrum in Berlin: Hier will Libro im November seine erste deutsche Filiale eröffnen

345 Quadratmeter soll der erste Shop der österreichischen Handelskette für Papier und Schreibwaren, Schule und Büro in Deutschland umfassen. Libro gehört seit 2002 mehrheitlich zur MTH Retail Group. In Österreich besitzt Libro mehr als 240 Filialen und ist damit die PBS-Handelskette mit dem größten Filialnetz. In Österreich betreibt Libro zudem einen Online-Shop und ist über den PBS-Großhändler Eplus aktiv.

In Deutschland ist das Unternehmen über die MTH Retail Group Germany mit den Discount-Märkten Pfennigpfeiffer und MäcGeiz bereits an mehr als 300 Standorten tätig. Das Sortiment der beiden Einzelhändler beinhaltet neben Artikeln für Haus und Garten sowie Lebensmitteln und Tiernahrung insbesondere Papier- und Büroartikel.

Kontakt: www.mth-retailgroup.com; www.libro.at

Verwandte Themen
Printus modernisiert derzeit seine Unternehmenssoftware. (Bild: Printus)
Auch Printus setzt auf SAP weiter
Besprechungsräume bei der uniVersa-Versicherung, die Franken Lehrmittel Medientechnik realisiert hat – der Händler hat sich jetzt dem Netzwerk AV-Solution Partner angeschlossen.
Neue Mitglieder verstärken AV-Netzwerk weiter
memo Möbelkatalog 2018: viele Anregungen für ein „grünes Büro“ Bild: Titelbild memo Möbelkatalog 2018
memo forciert Bereich Büroeinrichtung weiter
Auch in Zukunft setzt Kaiser+Kraft weiterhin verstärkt auf nachhaltiges Wirtschaften.
Kaiser+Kraft setzt ganz auf Klimaneutralität weiter
Soennecken veranstaltet „Musterevent“ im März
Soennecken lädt Mitglieder zu „Musterevent“ weiter
Ralph Warmbold
Ralph Warmbold sieht Digitalisierung als Wachstumstreiber weiter