BusinessPartner PBS

Umsätze der Takkt-Gruppe sinken weiter

  • 30.10.2009
  • Handel
  • Jörg Müllers

Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise haben die Umsatzentwicklung der Takkt-Gruppe (u.a. Kaiser + Kraft, Topdeq) auch im dritten Quartal belastet.

Der international tätige Versender für Büro- und Betriebseinrichtungen musste einen Umsatzrückgang von 22,5 Prozent verzeichnen. Die Umsätze des größten und profitabelsten Geschäftsbereichs, Kaiser + Kraft Europa, sind bis zum Ende des dritten Quartals um sogar 32,4 Prozent von 408,1 Millionen auf 276 Euro gefallen. Der Rückgang sei insbesondere auf niedrigere Auftragszahlen sowie geringere durchschnittliche Auftragswerte zurückzuführen. Den stärksten Rückgang müssen weiterhin die osteuropäischen Gesellschaften verbuchen. Das EBITDA ging insgesamt von 85,2 auf 40,3 Millionen Euro zurück. Im Rahmen von Sparmaßnahmen werden in der Eigenfertigung in Haan bei Düsseldorf die Zahl der Mitarbeiter verringert und das zugehörige Lager geschlossen.

Topdeq, der Spezialist für design-orientierte Büroausstattung, hat in den ersten neun Monaten einen Umsatzeinbruch von 30,8 Prozent auf 43,3 Millionen Euro hinnehmen müssen. Am deutlichsten war der Rückgang auf dem US-Markt. Das EBITDA ging auf Minus 1,5 Millionen Euro zurück. Dies entspricht einer EBITDA-Marge von Minus 3,5 Prozent im Vergleich zu 8,8 Prozent im Vergleichszeitraum des Vormonats.

Kontakt: www.takkt.de

Verwandte Themen
Die MTH Retail Group steigt mit dem Kauf der Office-World-Gruppe in den Schweizer Markt für Büroprodukte ein.
MTH Retail übernimmt Office World-Group weiter
bueroboss.de-Webshop-Startseite mit informativen Widgets und Kundenkonto (Bild: bueroboss.de)
Hohe Zustimmungswerte für bueroboss.de-Relaunch weiter
Dolph Westerbos
Dolph Westerbos wird CEO bei Staples in Europa weiter
Die Plate-Firmengruppe ist in Norddeutschland mit mehreren Standorten vertreten, und über den Außendienst in ganz Deutschland aktiv. (Grafik: Plate)
Plate wird Büroring-Mitglied weiter
Herbert Hief (links) und Rudolf Bischler nach der Vertragsunterzeichnung
Streit expandiert in Karlsruhe  weiter
Am Rande des „Kamingesprächs“ im Apollo Theater Siegen (von links): Sebastian Leipold (Hees Geschäftsführer), Walter Mennekes (Vizepräsident FC Bayern München), Uli Hoeneß (Präsident FC Bayer München) sowie Florian Leipold (Hees Geschäftsführer)
Uli Hoeneß bei Hees Bürowelt weiter