BusinessPartner PBS

Epson: Neue Drucktechnik für Office und Industrie

Epson ist die Entwicklung eines neuen Piezo-Kristalls gelungen. Durch kompaktere und schnellere Druckköpfe sollen sich für den Tintenstrahldruck neue Anwendungsgebiete in Büros und Industrie erschließen.

Die neue Generation des Epson-Piezokopfes, bei dem die notwendige Elementdicke um mehr als 35 Prozent verringert werden konnte, zeichnet sich durch eine erheblich größere Verformbarkeit des Piezo-Elements aus. Das Kristall, das sich unter elektrischer Spannung ausdehnt, ist im Druckkopf für die präzise Dosierung der Tintentropfen zuständig. Die höhere Flexibilität des Materials verspricht eine kürzere Reaktionszeit und somit eine höhere Druckgeschwindigkeit. Der hauchdünne verformbare Film wurde von 1,56 Mikrometer pro Lage auf einen Mikrometer minimiert. Der Druckkopf kann dadurch erheblich kleiner als bisher gebaut werden und verringert den Platzbedarf der Druckdüsen. Diese Eigenschaften machen die neue Piezo-Generation in Einsatzgebieten attraktiv, die bislang Inkjetdruckern unzugänglich waren, etwa als schnelle Drucker für kleine bis mittelgroße Arbeitsgruppen in Unternehmen. Darüber hinaus ermöglichen die neuen Köpfe auch verstärkt den Einsatz in der Industrie, etwa für die industrielle Kennzeichnung. Die Druckköpfe der nächsten Generation werden bei Epson seit April produziert.

Kontakt: www.epson.de

Verwandte Themen
„Campus der Zukunft“ – Steelcase belohnt die besten Ideen mit Geldpreisen. (Bild: Steelcase)
Steelcase belohnt gute Ideen weiter
Nah dran an den Kunden aus Banken und Versicherungen: der neue Flagshipstore von Bene in Frankfurt. (Bild: Bene)
Bene eröffnet neuen Flagship-Store in Frankfurt weiter
perform-IT-Geschäftsführer Armin Alt
perform IT steigt in den US-Markt ein weiter
Markus Vogt
Markus Vogt bei Trodat als Vertriebsleiter gestartet weiter
MHS-Geschäftsführerin Simone Schroers
Brother integriert FMAudit in „Print Smart“ weiter
Johannes Bischof, President Konica Minolta Business Solutions Deutschland
Konica Minolta führt Geschäftsbereiche zusammen weiter