BusinessPartner PBS

Faber-Castell und Pelikan gehen eigene Wege

Nachdem Faber-Castell und Pelikan bereits die Trennung ihrer gemeinsamen Vertriebsgesellschaft in Österreich angekündigt hatten, kommt zu Anfang 2009 auch das Ende der Kooperation in der Schweiz.

Ziel der gemeinsamen Vertriebsgesellschaften war es, Synergieeffekte durch die sich ergänzenden Sortimente beider Marken zu nutzen. Nach Angaben der Unternehmen gestalteten sich Strategien und Konzepte beider Marken jedoch für die nächsten Jahre zu unterschiedlich: Während Pelikan aufgrund der Zusammenführung von Pelikan PBS und Pelikan Hardcopy zukünftig interne Synergien nutzen wolle, werde Faber-Castell neben den Sortimenten „Spielen und Lernen“ und „Office“ die Bereiche „Hobby und Freizeit“ sowie das Premiumsegment bei Schreibgeräten in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten stellen.

Faber-Castell und Pelikan werden zukünftig wieder durch eigene Gesellschaften jeweils eigenständig den Markt bearbeiten. In dem Zusammenhang gibt es auch einen Personalwechsel: Thomas Pfister, bisher Geschäftsführer von Pelikan (Schweiz) übernimmt ab Januar 2009 die Geschäftsführung der neuen Faber-Castell Schweiz AG.

Kontakt: www.faber-castell.com, www.pelikan.de

Verwandte Themen
Marcus Keßner, Mitinhaber des Stempelproduzenten Rudolf Schmorrde, hat seine Meisterprüfung erfolgreich bestanden.
Marcus Keßner ist Meister des Flexografenhandwerks weiter
John Fellowes
Fellowes kauft Ergonomie-Spezialisten ESI weiter
Ausgezeichnet mit dem Gründen Punkt: Der Druckerhersteller Oki sparte 2016 mit Recycling 156 Tonnen CO2 ein.
Oki erhält Grünen Punkt weiter
Rege Beteiligung beim Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter
Gesundheitstag für Maul-Mitarbeiter weiter
Arnald Ho, CEO von Print Rite (links) und Andrew Doherty, neuer General Manager von Print-Rite Europe
Andrew Doherty führt Print-Rite Europe weiter
Christopher Rheidt, Geschäftsführer von TA Triumph-Adler
TA Triumph-Adler steigert Umsatz weiter