BusinessPartner PBS

„Google Shopping“ wird kostenpfichtig

Der bislang kostenfreie Verkaufskanal „Google Shopping“ wird künftig kostenpflichtig, in Deutschland allerdings nicht vor 2013.

Wie die auf „Google Shopping“ spezialisierte Werbeagentur Products-Up mitteilte, wird durch die Umstellung auf ein Bezahlsystem der Verkaufskanal an Professionalität gewinnen. „Onlineshops mit nicht aktualisierten Produktdaten und eher unterdurchschnittlicher Conversion-Rate werden ihre Datenfeeds nicht mehr hochladen, weil sie durch schlechte Performancewerte keinen positiven Return-on-Investement erzielen können“, erwarten die Berater. Dies ermögliche den Onlinehändlern, die einen aktuellen und optimierten Datenfeed an „Google Shopping“ liefern, ihr Ranking und ihre Umsätze zu verbessern. Die Nutzer sollen durch genauere Suchergebnisse profitieren, was wiederum die Conversion-Rate verbessern kann.

Für Händler werde das Thema Preisoptimierung an Bedeutung gewinnen, denn dynamische Preisanpassungen würden wichtig werden, um den Profit zu maximieren. „Hier werden Softwarelösungen relevant sein, welche die beiden Anforderungen der neuen Google Logik auf Basis von großen Datenmengen optimieren: Relevanz und Preis“, urteilt Products-Up. Eine Steigerung der Relevanz über Anreicherung der Daten sei dabei in jeglicher Form sinnvoll, da dies zu einer Verbesserung der Qualität führen werde. „Der Preis sollte über die Software so optimiert werden, dass der Händler seinen Profit maximiert. Es ist möglich, dass Preissenkungen den Profit des Unternehmens steigern, auch wenn dies auf den ersten Blick kontraintuitiv erscheint.“

Kontakt: www.google.de, www.products-up.de

Verwandte Themen
Startseite der E-Commerce-Plattform Back Market für wiederaufbereitete Elektrogeräte
Zweites Leben für gebrauchte Elektrogeräte weiter
Lars Schade spricht beim Vortragsprogramm des „Büro der Zukunft“ auf der Paperworld in Frankfurt.
Lars Schade zu den Chancen der Marktplätze weiter
Weiter auf Expansionskurs: Amazon baut in Mönchengladbach ein weiteres Mega-Logistikzentrum. (Bild: Amazon-Lager in Leipzig)
Amazon baut zwölftes Logistikzentrum in Deutschland weiter
Zu den umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland gehören mit Amazon, Otto und Zalando auch Marktplatz-Anbieter – die Bedeutung der digitalen Marktplätze soll künftig weiter zunehmen. (Bild: Statista)
Digitale Marktplätze werden wichtiger weiter
Druckerverbrauchsmaterialien zu extrem niedrigen Preisen, über die Plattformen Amazon und Ebay werden auch patentverletzende Nachbauten angeboten. (Bild: iStock 152984978)
Amazon wegen „Fake-Toner“ am Pranger weiter
B2B-Markplätze im Vergleich – Chance für den Handel?
B2B-Marktplätze und die Chancen für den Handel weiter