BusinessPartner PBS

E-Commerce: Rekordentwicklung hält an

Der Online-Handel entwickelt sich auch in diesem Jahr äußerst positiv. Ungeachtet der Finanzmarktkrise geben die Deutschen rund 19,3 Milliarden Euro für Waren und Dienstleistungen im Internet aus.

Das entspricht einem Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem Jahr 2007. Gleichzeitig steigt die Zahl der Online-Käufer auf 31,44 Millionen. Diese Zahlen hat der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) bekannt gegeben. Grundlage ist die repräsentative Verbraucherstudie „Distanzhandel in Deutschland“ von TNS Infratest im Auftrag des bvh sowie die Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA 2008) des Instituts für Demoskopie Allensbach. Beide Studien belegen unabhängig voneinander die anhaltenden Aufwärtstendenzen im Internet.

Anzahl der deutschen Online-Käufer in Millionen (c) Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V.
Anzahl der deutschen Online-Käufer in Millionen (c) Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V.

Anzahl der deutschen Online-Käufer in Millionen (c) Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V.Der Online-Umsatz mit Waren kann in diesem Jahr um 23 Prozent auf 13,4 Milliarden Euro zulegen und erreicht erstmals einen Anteil von 46,9 Prozent am Gesamtumsatz des Versandhandels. Neben Waren kaufen die deutschen Verbraucher auch digitale Dienstleistungen im Internet ein. Hier belaufen sich die Ausgaben wie im Vorjahr auf 5,9 Milliarden Euro. Die umsatzstärkste Warengruppe die Kategorie „Bekleidung, Textilien und Schuhe“. Insgesamt geben die Deutschen hier rund 4,6 Milliarden Euro am Bildschirm aus. Der Umsatz mit Medien ist mit -2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr leicht rückläufig. Bücher, CDs und DVDs erreichen nun einen Gesamtumsatz von 1,94 Milliarden Euro. An dritter Stelle folgen Unterhaltungselektronik und Elektronikartikel mit einem Gesamtumsatz 1,28 Milliarden Euro und einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 5,6 Prozent.

Der gedruckte Katalog ist auch für Online-Kunden ein entscheidender Impulsgeber. 73 Prozent der Online-Käufer schaut nach eigenen Angaben vor der Bestellung zunächst in den Katalog. Den größten E-Commerce-Umsatz erwirtschaften in diesem Jahr erneut die Versender mit gemeinsamem Katalog- und Internet-Angebot (Multi-Channel-Versender). Sie steigern die Online-Erlöse um 22 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro. Die reinen Internet-Versender verzeichnen ein Plus von 57,3 Prozent auf 3,74 Milliarden Euro. Der Umsatz der Ebay-Powerseller geht dagegen um 16,9 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro zurück. Die Versender mit Heimat im Stationärhandel können beim Online-Umsatz um 106,2 Prozent auf 930 Millionen Euro zulegen. Die Hersteller-Versender verzeichnen ein Plus von 104,5 Prozent auf 360 Millionen Euro. Bei allen Versendergruppen leistet das Internet einen wichtigen Beitrag zum Geschäft. Von der zunehmenden Internet-Nutzung erwarten die Händler auch positive Effekte für das beginnende Weihnachtsgeschäft. 78 Prozent der bvh-Mitgliedsunternehmen rechnen laut einer aktuellen Befragung mit steigenden E-Commerce-Umsätzen zu Weihnachten.

Kontakt: www.versandhandel.org

Verwandte Themen
Beispielrechnung von Mercateo: Zeitersparnis durch ein E-Procurementsystem
Mercateo bietet „Online-Prozesskostenrechner“ weiter
Peter F. Schmid, CEO von „Wer liefert was“: Die schnelle Findbarkeit von Produkten ist der wichtigste Grund für die Nutzung von Plattformen und Marktplätzen. (Bild: wlw)
B2B-Plattformen gewinnen an Bedeutung weiter
Amazon Business hat innerhalb eines Jahres Kunden vom Ein-Mann- bis zum Großunternehmen gewonnen. (Monitor: Thinkstock 166011575)
Amazon Business beliefert 150.000 Kunden in Deutschland weiter
Perfekte Location für den Lieferanten-Workshop der PBS Network im GAZI-Stadion in Stuttgart
Lieferanten-Workshop der PBS Network zeigt Wege auf weiter
Marktplatz-Betreiber wie Amazon droht bald die Haftung für betrügerische Händler
Marktplatz-Betreiber bei Umsatzsteuer-Betrug in der Pflicht weiter
Der Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity ist gestartet.
Bonner Online-Marktplatz AllyouneedCity gestartet weiter