BusinessPartner PBS

Das „Henne-Ei-Problem"

Mitte Juni trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Mediendaten bei Office Depot in Großostheim. Erklärtes Ziel ist es, den MDS zu einem branchenweit akzeptierten und genutzten Standard werden zu lassen.

Das „Henne-Ei-Problem“ kennzeichnet ein wesentliches Dilemma in der Anwendung des Mediendatenstandards.
Das „Henne-Ei-Problem“ kennzeichnet ein wesentliches Dilemma in der Anwendung des Mediendatenstandards.

Das „Henne-Ei-Problem“ kennzeichnet ein wesentliches Dilemma in der Anwendung des Mediendatenstandards.„Viele Händler setzen den Mediendatenstandard (MDS) nicht ein, weil nicht alle relevanten Mediendaten der Hersteller im MDS vorliegen, und die Lieferanten erstellen die Mediendaten nicht konsequent, weil viele Händler Mediendaten bilateral in individuellen Formaten abfordern“, bringt MDS-Koordinator Andreas Karl das Dilemma auf den Punkt. Aus seiner Sicht muss es die oberste Priorität des Arbeitskreises Mediendaten sein, Lösungen für dieses „Henne-Ei-Problem“ zu finden. Ein Ansatzpunkt könnte der einfache und kostenlose Bezug der Mediendaten sein. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, Mediendaten verschiedener Hersteller von einer einzigen Plattform zu erhalten. Entscheidend sei dabei vor allem, dass die Mediendatenplattform der PBS-Network auch von Händlern genutzt werden kann, die nicht „PBSeasy“-Teilnehmer sind. „Nur wenn möglichst alle Händler Mediendaten im Mediendatenstandard verlangen und möglichst viele Lieferanten ihre Mediendaten zeitnah und aktuell zu Verfügung stellen, wird der MDS erfolgreich sein“, betont Andreas Karl. Und – da sind sich die Teilnehmer des Arbeitskreises einig – er muss erfolgreich sein, da es keine Alternative zum Mediendatenstandard gibt. „Wenn wir auf Seiten der Industrie und des Handels den Aufwand zur Erstellung von Print- beziehungsweise Online-Medien gerade im Hochlohnland Deutschland in überschaubarem Rahmen halten und dadurch die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber ausländischen Anbietern steigern wollen, dann gibt es zum PBS-Mediendatenstandard keine Alternative. Nur die im MDS festgelegten Normen und Abläufe sichern eine hohe Qualität, eine permanente Aktualität und permanente Verfügbarkeit von Mediendaten ab“, ist Andreas Karl überzeugt.

„Eine hohe Verbreitung des MDS sowohl auf Hersteller- als auch auf Händlerseite ist das oberste Anliegen des Arbeitskreises Mediendaten“, erklärt MDS-Koordinator Andreas Karl.
„Eine hohe Verbreitung des MDS sowohl auf Hersteller- als auch auf Händlerseite ist das oberste Anliegen des Arbeitskreises Mediendaten“, erklärt MDS-Koordinator Andreas Karl.

„Eine hohe Verbreitung des MDS sowohl auf Hersteller- als auch auf Händlerseite ist das oberste Anliegen des Arbeitskreises Mediendaten“, erklärt MDS-Koordinator Andreas Karl.Rund acht Monate nach Einführung des ersten „eCl@ss-Releases“ mit MDS-Strukturen soll nun das „eCl@ass Release 6.1“ veröffentlicht werden. PBS Consulting-Geschäftsführer Dirk Steffens informierte die 18 Teilnehmer des Treffens über den aktuellen Stand der Umsetzung. Zusätzlich stehen nun die Basismerkmale „REACH-relevant“ und „Sicherheitsdatenblatt“ zur Verfügung. Diese können im pdf-Format an entsprechende Produkte angehängt werden. Nach Angaben von PBS Network-Projektmanager Christoph Landthaler befinden sich derzeit rund 40 000 Artikel auf der Mediendatenplattform.

Seit Februar 2009 ist die Internetplattform des MDS auch für englischsprachige Interessenten nutzbar. „Es gibt Anforderungen von Handelsseite, sowohl die Strukturen als auch die Inhalte des MDS in weitere Sprachen zu übersetzen“, erklärt Andreas Karl. Aus seiner Sicht habe aber die Notwendigkeit, dem Mediendatenstandard im deutschen Markt zum Durchbruch zu verhelfen, eine deutlich höhere Priorität.

Offene und fruchtbare Diskussionen: Der Arbeitskreis MDS tagte bei Office Depot in Großostheim.
Offene und fruchtbare Diskussionen: Der Arbeitskreis MDS tagte bei Office Depot in Großostheim.

Offene und fruchtbare Diskussionen: Der Arbeitskreis MDS tagte bei Office Depot in Großostheim.Ein weiteres wichtiges Thema war die Bereitstellung der Mediendaten für Neuheiten. Ein einheitlicher Zeitpunkt wurde aber als nicht sinnvoll erachtet. Allerdings sprach der Arbeitskreis die Empfehlung aus, dass zum Zeitpunkt der Präsentation einer Neuheit im Handel auch die entsprechenden Mediendaten zur Verfügung gestellt werden sollten.

Der Arbeitskreis Mediendaten wird sich voraussichtlich am Rande der Paperworld 2010 in Frankfurt wieder treffen. Die Verleihung des nächsten Mediendaten-Awards steht noch nicht fest. Nach Aussage von Andreas Karl soll sie mit weiteren Meilensteinen in der Entwicklung des MDS zusammenhängen. w

www.pbs-mediendaten.de

Verwandte Themen
Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder verlassen, zurückzugewinnen. Retargeting mit Werbebannern kann dann eine sinnvolle Maßnahme sein. (Quelle: Onlineshops setzen viel daran, „Abbrecher“, die ohne Kauf den Shop wieder
Die häufigsten Fehler beim Retargeting weiter
Mit Service zum Erfolg am Point of Sale weiter
ERP-Lösung für erfolgreichen Multichannel-Handel weiter
B2B-Handel: Von Preisjägern und Info-Sammlern weiter
Neue Möglichkeiten mit tosca.mobile weiter
Für homogene Datenflüsse und Prozesse weiter