BusinessPartner PBS

Big Deal: Office Depot und OfficeMax gehen zusammen

Office Depot übernimmt offensichtlich schneller als ursprünglich gedacht für knapp 1,2 Milliarden Dollar den Wettbewerber OfficeMax.

Logistikkompetenz: Der Global Player Office Depot ist in Deutschland insbesondere im Großkundengeschäft aktiv
Logistikkompetenz: Der Global Player Office Depot ist in Deutschland insbesondere im Großkundengeschäft aktiv

Durch die Fusion hoffen beide Player, die weltweit hinter Staples auf den Plätzen zwei und drei liegen, unter anderem auf eine bessere Wettbewerbsfähigkeit und mehr Profitabilität. Beide Büroartikel-Globals leiden seit Jahren unter dem Wettbewerb – vor allem durch Online-Händler wie Amazon, die sich vermehrt auch im attraktiven Büroartikelumfeld tummeln. Der Deal soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Dem Ziel, der größte Player des Marktes zu werden, kommen Office Depot und OfficeMax damit zwar näher, Branchenprimus bliebe laut dem Handelsblatt allerdings auch nach dem Zusammenschluss weiterhin Staples mit einem Börsenwert von 9,9 Milliarden Dollar. Den Börsenwert der beiden Firmen schätzt das Handelsblatt nach der Fusion auf 2,5 Milliarden Dollar. An der New Yorker Börse stießen die Nachrichten auf ein geteiltes Echo: Während der Aktienkurs des Übernahmekandidaten OfficeMax um mehr als sieben Prozent anzog, gaben die Papiere von Office Depot knapp vier Prozent nach. Der Zusammenschluss soll durch einen Aktientausch stattfinden. Demnach bietet Office Depot 2,69 neue Aktien für einen OfficeMax-Aktie. Eigentlich hätte der Deal erst später bekannt gegeben werden sollen, um zunächst alle Einzelheiten zu klären – an die Öffentlichkeit war die Nachricht offensichtlich durch ein „Kommunikationsmissgeschick“ gelangt. Der Zusammenschluss der beiden Handelsgrößen könnte nach Schätzungen 400 bis 700 Millionen Dollar an Einsparungen bringen. Office Depot hat weltweit rund 1675 Märkte, OfficeMax ist in den USA und in Mexiko mit rund 900 Stores vertreten. Bei Office Depot, das neben dem Einzelhandel vor allem auch im Großkundengeschäft aktiv ist, sinken die Umsatzerlöse seit 2008, in den Jahren 2008 bis 2010 war der Global Player in die roten Zahlen gerutscht. Nach einem Gewinn in 2011 war im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von knapp elf Milliarden Dollar (minus sieben Prozent) wieder ein Verlust von rund 110 Millionen Dollar zu verzeichnen. OfficeMax musste 2012 bei einem Gesamtumsatz von knapp sieben Milliarden Dollar einen Rückgang von 2,8 Prozent verkraften.

www.officedepot.com

www.officemax.com

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter