BusinessPartner PBS

Cartridge World will deutlich wachsen

Die weltweit größte Franchise-Ladenkette für die Vor-Ort-Befüllung von Druckerpatronen und Tonerkartuschen, in Deutschland mit knapp 50 Standorten vertreten, hat ehrgeizige Pläne. Seit Ende Juli hält ein Private Equity Fonds 80 Prozent der Holding-Anteile.

Markanter Auftritt: In Deutschland ist das Franchise- Modell mit knapp 50 Standorten präsent.
Markanter Auftritt: In Deutschland ist das Franchise- Modell mit knapp 50 Standorten präsent.

Markanter Auftritt: In Deutschland ist das Franchise- Modell mit knapp 50 Standorten präsent. Die beiden Firmengründer Bryan Stokes und Paul Wheeler haben im Juli die Mehrheit der Anteile an eine australische Private Equity Fonds-Gesellschaft verkauft. Die Firma Wolseley Private Equity mit Sitz in Sydney hat mit der Transaktion unter Beteiligung des CEO Burt Yarkin und weiteren Mitgliedern des Managements in den USA, Australien und Großbritannien 80 Prozent der Cartridge World-Anteile übernommen. Auf das operative Geschäft soll die Veränderung der Aktionärsstruktur keine direkten Auswirkungen haben, obgleich beabsichtigt ist, die globale Expansion deutlich schneller voranzubringen. „Wir sehen in der Beteiligung die einmalige Chance, unsere weltweite Präsenz noch schneller zu erhöhen, indem wir das vorhandene Netz aus derzeit 46 Master-Organisationen speziell in Asien, Europa und Südamerika noch enger spannen“, erklärt Yarkin. „Der zunehmende Gebrauch von Computern und Digitalkameras heizt die weltweite Nachfrage nach Druckerverbrauchsmaterialien an. Wir planen, die Anzahl der Ladengeschäfte in den kommenden drei Jahren zu verdoppeln.“ Derzeit wird das Konzept in 45 Ländern an rund 1500 Standorten mit Franchisenehmern umgesetzt. Der Umsatz lag zuletzt bei rund 350 Millionen Dollar.

In Deutschland noch viel Potenzial
Sieht noch viel Potenzial: Cartridge World- Deutschland- Geschäftsführer Daniel Stroh
Sieht noch viel Potenzial: Cartridge World- Deutschland- Geschäftsführer Daniel Stroh

Sieht noch viel Potenzial: Cartridge World- Deutschland- Geschäftsführer Daniel Stroh Nach dem Start im Jahr 2002 ist Cartridge World in Deutschland derzeit mit knapp 50 Laden-Standorten vertreten. Das Prinzip: Der Kunde bringt seine leere Tintenpatrone oder Tonerkartusche in den Laden und wartet auf die Wiederbefüllung oder kauft im Austausch eine bereits befüllte Patrone oder Kartusche. In Verbindung mit einem kundenorientierten Service und einem modernen Shopkonzept will der Tintenspezialist eine Marktlücke nutzen.

„Und die hat Zukunft, denn in Deutschland werden bei rund 100 Millionen jährlich verkauften Kartuschen derzeit erst 20 Prozent recycelt“, so Daniel Stroh, Geschäftsführer von Cartridge World Deutschland mit Sitz in Hattingen bei Düsseldorf. Die Ankündigung, dass Originalmarken-Hersteller wie HP künftig auch günstige Tinten anbieten wollen, sieht der Deutschland-Chef als Schritt in die richtige Richtung. „Das kann unser Geschäft nur beflügeln, wenn Anbieter wie HP auf die Bedürfnisse des Marktes eingehen“, bestätigt Stroh: „Schließlich haben wir schon heute über 150 günstige Tinten im Angebot, wobei sich der Kunde bei Cartridge World auch für die Originalware entscheiden kann. Als Druckkompetenzzentrum stehen bei uns die Druckbedürfnisse des Kunden im Fokus und damit die bestmögliche Versorgung in Bezug auf Seitenpreis und Qualität, und dies sowohl mit unseren eigenen Produkten als auch mit Originalpatronen und Druckzubehör wie Fotopapier.“

www.cartridgeworld.de  

Verwandte Themen
Auf Expansion ausgerichtet: Streit-Firmenzentrale in Hausach
Die richtigen Werkzeuge für Wachstum weiter
Dr. Benedikt Erdmann: „Die Zukunft macht uns keine Angst – im Gegenteil.“
Intensiv mit der Zukunft beschäftigt weiter
Kaut-Bullinger-Firmensitz in Taufkirchen
Auf deutliche Veränderungen eingestellt weiter
Das Foyer des Freizeit-Inn-Hotels in Göttingen war Standort für die gut frequentierte Lieferantenausstellung. Auch hier wurden die Themen Technik und Einrichtung parallel behandelt.
„Die Welten verschmelzen zunehmend“ weiter
Perfekte Location für die „Office B-B“: die Classic Remise in Berlin Moabit als Tempel der Automobilgeschichte
„Office B-B“ in Berlin mit Rekordwerten weiter
Firmenzentrale von Quentia im bayerisch-schwäbischen Gersthofen nahe Augsburg.
„Unsere Reise hat erst begonnen“ weiter