BusinessPartner PBS

Innovationen in der Traditionsbranche

Der klassische Holzstempel ist zwar in Deutschland immer noch ein Evergreen, dabei gibt es längst Moderneres: Hersteller Colop hat in den vergangenen Jahren das Traditionsprodukt Stempel immer wieder neu erfunden.

Mehr Holz als Plastik: die Serie „Liquid Wood“ von Colop
Mehr Holz als Plastik: die Serie „Liquid Wood“ von Colop

Die Liste der Neuheiten aus dem Hause Colop ist lang. Der Hersteller aus Österreich versteht sich nicht nur als Markenanbieter sondern zugleich auch als Innovationstreiber, der immer wieder neue Ideen für ein klassisches Produkt entwickelt und umsetzt:

• Seit 2010 bietet Colop als erstes weltweit agierendes Unternehmen einen antibakteriellen Stempel an.

• Im Programm hat Colop überdies einen Stempel aus „Liquid Wood“, ein Kunststoff, der überwiegend aus Holz und nicht aus Erdöl gewonnen wird.

• Mit der „Green Line“ hat Colop ein Selbstfärber-Sortiment im Programm, das überwiegend aus recycelten Kunststoff gefertigt wird und durch Kompensation CO2-neutral ist (basierend auf der Systemgrenze „Cradle to Gate“).

„Microban“ verhindert das Wachstum schädlicher Bakterien auf diesen Stempeln.
„Microban“ verhindert das Wachstum schädlicher Bakterien auf diesen Stempeln.

Mit dem antibakteriellen Stempel hat sich Colop einmal mehr als erstes Unternehmen die Thema besetzt. Auf Basis einer Kooperationsvereinbarung mit Microban, dem führenden Anbieter des integrierten antibaktieriellen Produktschutzes, ist Colop berechtigt, spezielle Additive – nämlich „3G-Silber“ – zu nutzen. Sie werden während des Produktionssprozesses direkt in das Produkt eingearbeitet und können nicht abgewaschen werden. Die antibakterielle Wirkung ist Bestandteil des Produkts und bleibt während der gesamten Lebensdauer des Produkts wirksam. Tests zeigten: 99,9 Prozent der schädlichen Bakterien sind innerhalb von 24 Stunden nicht mehr nachweisbar. Nach Angaben von Colop äußerten in Kundenumfragen 69 Prozent der Kunden die Meinung, dass antibakterielle Produkte einen wichtigen Vorteil für die Konsumente bedeuten. Neben den Selbstfärbestempeln bietet das Unternehmen aus Österreich mit der „Eos“-Line Stempel an, die sehr rasch hergestellt werden können. Dazu wird das so genannte Flash-System verwendet. Bei Colop umfasst das „Eos“-System

alle notwendigen Komponenten, wie das Typesetting-Tool, eine Software zum Setzen der Textplatte, die Flash-maschine zum Fertigen der Textplatte sowie sämtliche erforderlichen Materialien. Die „Eos“-Stempel gibt es in zahlreichen Formaten und Größen – bis zu X-Large-Formaten sowie in verschiedenen Modellreihen bis zum Taschenstempel und Datumstempel.

Features

· antibakterieller Stempel

· Selbstfärbestempel auf Basis recycelter Kunststoffe

· Flash-Stempel für den Sofortverkauf

www.colop.de

Verwandte Themen
Die neue Webseite von Colop ist „full responsive“ und wird auf allen Endgeräten optimiert dargestellt.
Colop präsentiert sich mit neuer Webseite weiter
Colop-Geschäftsführer Ernst Faber
Stempel-Hersteller Colop zielt nach Asien weiter
Colop-Zentrale in Wels: Der Hersteller schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum im wichtigen Exportgeschäft.
Colop baut weltweite Distribution aus weiter
Optimierte Prozesse als Wettbewerbsfaktor (v.l.):  Manuel und Werner Franken im Neusser Logistikzentrum
Ganz nah dran am Fachhandel weiter
Die Eco-Acryl-Displays sind für kleine Regalelemente im Format 480 x 300 mm und für Standard-Meterregale im Format 970 x 300 mm erhältlich.
Qualität aus der Schweiz – auch in der Großfläche weiter
Stempelsortiment von Cewe-Print (Bild: Cewe-Print)
Cewe-Print baut PBS-Sortiment aus weiter