BusinessPartner PBS

Schulanfang ohne serviceorientierten Fachgroßhandel ...

... wie gut würde das funktionieren? Mit dieser Thematik hat sich eine Arbeitsgruppe der Großhandelsgruppierungen InterEs/PaperCompetence unter der Leitung von Emil Erlwein beschäftigt. Hintergrund der Überlegungen ist, dass Fachhandel, Großhandel und Hersteller in den letzten Jahren verstärkt feststellen mussten, dass Schulbedarf gerade für den Schulanfang bei einer immer größeren Anzahl von Vermarktern größtenteils preisaggressiv angeboten wird.

Hier stehen die Profilierung und die Erwartung, dass andere Produkte „mitgekauft“ werden, im Vordergrund. In der Werbung werden einzelne Artikel derart preisgünstig angeboten, dass viele Fachhändler befürchten, zum Schulanfang erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen zu müssen.

Emil Erlwein
Emil Erlwein

„Der Großhandel muss sich darauf einstellen, dass öfter und in kleineren Losgrößen nachbestellt wird“, bestätigt Emil Erlwein die grundlegende Tendenz. Dadurch würden das Risiko und die Kosten für die Lagerhaltung deutlich steigen. Speziell in der Woche des Schulstarts erwartet der Fachhändler, dass alle Nachbestellungen vollständig am folgenden Tag angeliefert werden. „Diese logistische Leistung zu erbringen, ist ausschließlich der Großhandel in der Lage“, so Emil Erlwein, der zudem betont, dass die Lieferung der Direktbestellung beim Hersteller in vielen Fällen zu einem Zeitpunkt beim Händler eintreffen würde, an dem die drei bis vier Schultage bereits vorbei seien. „Dies untermauert, dass das Schulanfangsgeschäft ohne serviceorientierten Großhandel nicht funktioniert. Der Großhandel braucht den Fachhandel, der Fachhandel braucht ebenso den Großhandel.“ Wenn beide dies so sehen, sollte in Zukunft der Fachhandel den Großhandel nicht nur zum Schulanfang, sondern das ganze Jahr über als seinen starken Partner betrachten und sich auf ihn konzentrieren. Nur ein gut aufgestellter, starker Großhandel könne die Marktversorgung aufrechterhalten. Emil Erlwein: „Vor diesem Hintergrund bitten wir jeden Fachhändler, die Serviceleistungen seines Großhändlers richtig einzuschätzen. Kostenoptimiert am Markt tätige Mitbewerber können alle notwendigen Dienstleistungen wie persönliche Beratung, Abwicklung von Sonderbestellungen und vieles mehr nicht anbieten.“

Verwandte Themen
InterES-Geschäftsführer Wolfgang Möbus
Wolfgang Möbus bestätigt Umsatzrückgänge weiter
Firmengebäude der Heinrich Hartmann Papier und Schreibwarengroßhandlung
Heinrich Hartmann stellt Geschäftsbetrieb ein weiter
Logistikkompetenz: von der hohen Warenverfügbarkeit profitieren insbesondere auch die MarkenShop-Händler.
Etabliert und weiterhin dynamisch weiter
Wölfgang Möbus: „Diese in der Branche einzigartige Verknüpfung von PBS-Fachgroßhandel und Streckenhandel unter dem Dach von InterES und Büroring bietet auch zukünftig erhebliche Potenziale für alle Beteiligten.“
InterES und Büroring schließen Zentralregulierungsvertrag weiter
Großhändler zeigt bei EP und Euronics Flagge weiter
Pick-per-Voice ist ein zentraler Bestandteil des neuen Systems: Die Technik senkt die Fehlerquote und steigert die Effizienz.
Rückgrat der Logistik gestärkt und optimiert weiter