BusinessPartner PBS

Die Messe der „Gute-Laune-Branche”

Größer, höher, IFA 2007 – 235 000 Teilnehmer aus dem In- und Ausland, 1212 Aussteller aus 32 Ländern und 733 internationale Unternehmen besuchten in diesem Jahr die IFA, das Schaufenster der Consumer Electronics-Branche.

IFA 2007 Opening Gala: Dr. Christian Göke,Geschäftsführer der Messe Berlin; Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlamentes; Miss IFA und Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu (v.l.n.r.)
IFA 2007 Opening Gala: Dr. Christian Göke,Geschäftsführer der Messe Berlin; Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlamentes; Miss IFA und Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu (v.l.n.r.)

IFA 2007 Opening Gala: Dr. Christian Göke,Geschäftsführer der Messe Berlin; Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlamentes; Miss IFA und Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu (v.l.n.r.)Zwischen dem 31. August und dem 5. September gaben sich auf dem Berliner Messegelände mehr als 200 000 Besucher, darunter zahlreiche Fachbesucher, die Manager von Panasonic, Canon oder Epson ebenso die Klinke in die Hand wie Polit-Prominenz, Stars und Sternchen von P!nk über Oliver Pocher bis hin zu Bundestrainer Joachim Löw. „Beste Stimmung auf der IFA 2007“, die hohen Erwartungen seien deutlich übertroffen und die Branche gewinne durch die IFA weiter an Fahrt, ließen die Veranstalter, die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) und die Messe Berlin, in einer übereinstimmend positiven Bilanz verlauten.

„Die IFA ist für die Entwicklung der Consumer Electronics die wichtigste jährliche, internationale Branchenplattform und 2007 in der Tat ein großer Erfolg für uns. Die Bestwerte mit Zuwächsen von mehr als 15 Prozent bei Ausstellern, zehn Prozent bei Fach- und Privatbesuchern und zehn Prozent beim Ordervolumen der Markenhersteller sprechen eine eindeutige Sprache,“ betont Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin. „Den Fach- und Privatbesuchern haben sich aufgrund der rasanten technologischen Entwicklung der CE-Industrie neue digitale Horizonte bei den Produkten und Dienstleistungen 2007 eröffnet. Aufgrund der starken Resonanz sind wir außerordentlich zufrieden“, erklärt Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, weiter.

Verglichen mit 2006, als die IFA auf einer Bruttofläche von 160 000 Quadratmetern 1049 Aussteller aus 32 Ländern, davon 651 aus dem Ausland, und insgesamt 212 494 Besucher, da-von 94 421 Fachbesucher, nach Berlin lockte, können die Veranstalter sicher zufrieden sein. Vergleicht man die Zahlen jedoch mit 2005, als ähnliche Re-kordergebnisse verzeichnet wurden, ist das Ergebnis zwar nicht ganz so rekordverdächtig, zeigt aber zumindest, dass die IFA den Wechsel vom zwei- zum einjährigen Turnus erfolgreich vollzogen hat.

Die IFA 2007 verwandelte das Messegelände in Berlin sechs Tage lang in ein Mekka der Consumer Electronics-Branche
Die IFA 2007 verwandelte das Messegelände in Berlin sechs Tage lang in ein Mekka der Consumer Electronics-Branche
High Definition, Komfort und Mobilität

Die IFA 2007 verwandelte das Messegelände in Berlin sechs Tage lang in ein Mekka der Consumer Electronics-BrancheDer absolute Trend auf der IFA war auch in diesem Jahr Full-HD-Fernsehen in allen Größen, Formen und Farben. Unternehmen wie Panasonic, Samsung, Sharp und zahlreiche weitere zeigten, was sie in diesem Segment, aber auch in anderen, zu bieten haben. Und auch Epson, die im eigens ausgerufenen „Jahr der Projektoren“ in der urbanen Atmosphäre der Epson-City ihre Bilderwerfer für Heimkinofans, Gamer oder Business-Anwender zeigten, präsentierten Lösungen rund ums perfekte Bild. Daneben fanden die beiden konkurrierenden Technologien BluRay und HD-DVD, das Boomthema Navigation, ob per Handy oder PND (Personal Navigation Device);

einen entsprechenden Raum.

Für mehr Übersichtlichkeit sorgte bei all der Vielfalt die überarbeitete Segmentierung und Hallenaufteilung, die die gegenwärtige Marktentwicklung detailgetreu abbildete. Neben dem „Home Entertainment“, wo TV, DVD und Home Cinema Platz fanden, ging es beim „Audio Entertainment“ mit HiFi-Anlagen und Lautsprechern um den guten Ton. Während unter dem Dach der „IFA Communication“ zahlreiche Telekommunikations- und Navigationsanbieter ihre Produkte zeigten, fanden im Bereich „Public Media“ Fernsehsender und Radiostationen eine Plattform sich darzustellen. Das Segment „Technology & Components“ integrierte erfolgreich Technologieunternehmen und die International Halls. Besonderes Highlight dieses Segments war das Technisch-Wissenschaftliche Forum (TWF);

das als Technologiemesse innerhalb der IFA einen Einblick in die Technik elektronischer Medien von morgen gab.

„IFA My Media“ vereinte in den Hallen 10 bis 17 rund um den Funkturm mit Imaging, Foto und Video die Themenschwerpunkte Digital Imaging sowie Computing, Games und Memory Solutions. Neben Sandisk, Emtec und zahlreichen anderen zeigte auch der Speicherspezialist Verbatim, der zur IFA erstmals ein eigenes Sortiment externer Festplatten vorstellte, neue Speicherlösungen. Kernthema war hier sicher der anhaltende Trend rund um die digitale Fotografie. Branchengrößen wie Canon, Kodak, Olympus und Nikon zeigten aktuelle Entwicklungen und Innovationen und machten die IFA gerade für Händler, Einkäufer und die Spezialisten der Fotoindustrie zu einem wichtigen Highlight. Die gute Laune in der Branche kommt aber nicht von ungefähr. Übereinstimmend meinten zahlreiche der Unternehmen, dass die IFA 2007 einen umfassenden Überblick über neue Techniken und Technologien der Consumer Electronics geboten hat, dass sie der ideale Ort für Ordergeschäfte ist und dass sie den direkten Kontakt zum Konsumenten herstellt. Insofern freut man sich in der Branche auch schon auf die IFA 2008, die vom 29. August bis 3. September in Berlin auf dem Messegelände unter dem Funkturm stattfindet.

www.ifa-berlin.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter