BusinessPartner PBS

Tür zum Fachhandel öffnen

Seit Mitte Februar dieses Jahres gehört die in Sulzbach i.T. ansässige Ednet GmbH, Retail-Spezialist für Computer-Zubehör, zum japanischen Elecom-Konzern, wobei der Markenname „ednet” auch nach der Fusion bestehen bleibt.

Am Ednet-Firmensitz in Sulzbach sind derzeit 42 Mitarbeiter beschäftigt.
Am Ednet-Firmensitz in Sulzbach sind derzeit 42 Mitarbeiter beschäftigt.

Am Ednet-Firmensitz in Sulzbach sind derzeit 42 Mitarbeiter beschäftigt.

Ausgesuchte Produkte aus der rund 5000 Artikel umfassenden Elecom- Range werden auch in Europa auf den Markt kommen und das hochwertige Segment für den Fachhandel erweitern. Die im Jahr 2000 gegründete Ednet AG (European Distribution Network) positioniert sich heute als einer der führenden Spezialisten für Computer- und Multimediazubehör in Europa. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in Belgien, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Ednet vertreibt Peripherieprodukte unter eigenem Markennamen. Elecom, der führende Hersteller von PC-Eingabegeräten, Verbrauchsmaterialien, Speichermedien und EDV-Möbeln auf dem japanischen Markt, gewann in der Vergangenheit etliche Preise für innovatives Design, so zum Beispiel auch in Deutschland für die „Palvo Maus” (IF Design 2006).

„Die Ednet AG ist in den vergangenen sieben Jahren stetig gewachsen. Die Übernahme durch Elecom ist ein Beleg für unsere gesunden Strukturen und bestätigt unser erfolgreiches Konzept, ein breites Produktsortiment mit perfekten Logistikleistungen zu einem Full-Service-Paket für den Handel zu kombinieren,” erklärt Ednet-Geschäftsführer Norbert Lorenz. Mit Elecom kann Ednet die Geschäftsfelder und das Produktportfolio deutlich erweitern, da man künftig von der starken japanischen Forschungs- und Entwicklungsabteilung unterstützt werde, so Lorenz. Im Gegenzug gibt die Fusion mit Ednet der japanischen Elecom Co. Ltd. die Möglichkeit, den europäischen Markt für sich zu erschließen, Synergien zu nutzen und gemeinsames Wachstum zu beschleunigen.

Ednet-Gründer und Geschäftsführer Norbert Lorenz: „Die wertigen und trendstarken Elecom-Produkte erfordern die Beratungskompetenz des Fachhandels.”
Ednet-Gründer und Geschäftsführer Norbert Lorenz: „Die wertigen und trendstarken Elecom-Produkte erfordern die Beratungskompetenz des Fachhandels.”

Ednet-Gründer und Geschäftsführer Norbert Lorenz: „Die wertigen und trendstarken Elecom-Produkte erfordern die Beratungskompetenz des Fachhandels.”

Erste Erfolge der Fusion sind schon jetzt zu sehen. Nach dem gelungenen gemeinsamen Messeauftritt auf der CeBIT in Hannover wurden in der Sulzbacher Firmenzentrale der Ednet GmbH bereits neue Arbeitsplätze in den Bereichen Beschaffung sowie Marketing geschaffen. Derzeit arbeitet man mit Hochdruck an der Adaption der japanischen Elecom-Produkte für den deutschen Markt. Mit dem Background der breiten Abdeckung des Retailkanals war nach Ansicht von Norbert Lorenz die Imagebildung der Marke beim Endverbraucher erfolgreich. Mit Elecom im Hintergrund will sich das Unternehmen jetzt verstärkt auch im Fachhandel positionieren. Elecom ist laut GfK in Japan unangefochtene Nummer 1 bei den Top-Ten-Produkten im Fachhandel, Retail- und B2B-Sector, noch vor Logitec und Microsoft. Daher verfüge Elecom nur noch über ein überschaubares Wachstumspotenzial im asiatischen Markt. Bei den ersten Sondierungsgesprächen mit Elecom war schnell klar, dass Mentalität und Produktportfolio gut zusammenpassen, so Lorenz. Elecom besteht seit 1986 und hat eine ähnliche Unternehmensphilosophie, die international geprägt ist. Ednet hingegen ist für die Japaner als junge Firma „ohne Altlasten” äußerst transparent. Derzeit beschäftigen die Sulzbacher insgesamt 42 Mitarbeiter einschießlich der Teilzeitkräfte.

Die Elecom-Headphones mit echten Swarovski-Kristallen werden künftig auch die Ohren deutscher Mädchen schmücken
Die Elecom-Headphones mit echten Swarovski-Kristallen werden künftig auch die Ohren deutscher Mädchen schmücken

Die Elecom-Headphones mit echten Swarovski-Kristallen werden künftig auch die Ohren deutscher Mädchen schmücken

Man wolle die Chance wahrnehmen, die Tür in Richtung Fachhandel zu öffnen. Aber dem erfolgreichen Merger müssten nun Taten folgen, denn wie bei einer echten Heirat sei es wichtig, zuerst die internen Strukturen zu schaffen, meint Norbert Lorenz. Auch die Produkte seien nicht 1:1 vom Retail zu übernehmen. Die patentierten Elecom-„Zeroshock”-Produkte bieten sich aber zum Beispiel eindeutig für den Fachhandel an, der hier seine Beratungs- kompetenz einsetzen könne. „Wir wollen nicht nach dem Gießkannenprinzip vorgehen. Wir fokussieren uns auf ausgewählte Kompetenzfelder, wo wir mit positivem Image starten können”, so der Ednet-Chef. Zur Ednet-Linie gesellen sich die Elecom-Produkte mit deutlich höheren Qualitätsansprüchen. „Wir wollen weg von der reinen Preispolitik und über zusätzliche Features wie ,Zero-Shock’ verkaufen.” Gerade erklärungsbedüftige Produkte wie „Zero-Shock“ bieten sich daher ideal für den Fachhandel an, so Lorenz. Und: Japan ist der Markt, wo wichtige Produkte heute herkommen. Die Kooperation bietet für Ednet daher „Riesensynergie-Effekte mit Entwicklungspower”.

Kontakt: www.ednet-gmbh.de

Verwandte Themen
Anfang des Jahres hat Lexmark neue Farb-Multifunktionsgeräte vorgestellt. Die Systeme kombinieren Features der A3- und A4-Technik, ermöglichen die Optimierung von Managed Document Services (MDS) und bieten Lösungen für verbesserte Unternehmensprozesse.
Die Wachstumschancen der Digitalisierung nutzen weiter
Führungsriege der MLF Mercator-Leasing (v.l.): Thomas Studtrucker (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung), Rolf Hahn (Geschäftsführer) und Matthias Schneider (Prokurist und Mitglied erweiterte Geschäftsleitung)
Die Leasing-Branche mitgestaltet weiter
Sensible Daten garantiert geschützt weiter
Das Smartphone als Diktiergerät? Für den gelegentlichen Einsatz durchaus eine Option – Speech Processing Solutions bietet eine professionelle App für drei Betriebssysteme.
Flexibler beim Diktieren weiter
Einfach interaktiv präsentieren weiter
Energiesparend, langlebig und leise weiter